Bürgermeister gesucht – Escheder Parteibündnis wirbt um Bewerber

Politik Von Anke Schlicht | am Sa., 12.09.2020 - 07:43

ESCHEDE. Die Kommunalwahlen im kommenden Jahr werfen langsam ihre Schatten voraus. Ein Escheder Parteienbündnis beschreitet neue Wege bei der Suche nach einem geeigneten Bewerber für das Bürgermeisteramt. Der langjährige Amtsinhaber, Günter Berg, geht in den Ruhestand. „Nächstes Jahr werde ich 67 Jahre, dann darf ich laut Niedersächsischer Kommunalverfassung gar nicht mehr weitermachen, würde es allerdings auch gar nicht wollen“, sagt der Verwaltungschef und fügt hinzu: „Das ist ein Posten, auf dem man richtig gefordert ist, für mich reicht es jetzt. Es müssen junge Leute ran, die neue Ideen haben“.

Um diese zu finden, hat sich ein überparteiliches Bündnis aus Mitgliedern des Orts- und Samtgemeinderates der CDU, Bürger für Eschede (Büfe) und FDP gebildet, das mittels eines zweiminütigen Videos geeignete Kandidaten finden möchte. SPD und Grüne gehen eigene Wege.

 „Wir suchen der Gemeinde Bester“, sagt Klaus Drögemüller, allerdings wendet sich der Clip auch an überregionale Interessenten. Diese müssen gemäß der Kommunalverfassung keine besonderen Voraussetzungen mitbringen, doch die Kommunalpolitiker haben ein Profil im Kopf. Eine Person mit Erfahrung auf der Führungsebene soll es möglichst sein, das Parteibuch spielt keine Rolle. „Wir wollen Meisterschaft“, betont der Büfe-Vertreter, Jens Buchholz, mit Blick auf anstehende Zukunftsprojekte wie den Bau eines neuen Rathauses sowie einer Schule und die Einrichtung einer Kinderkrippe. Stephanie Böhlke gibt sich bescheidener: „Jeder kann sich bewerben“, erläutert die stellvertretende Bürgermeisterin und Mitglied des überparteilichen Bündnisses: „Was wir hier machen, ist ein Versuch, das Ergebnis ist offen, letztendlich handelt es sich um eine Persönlichkeitswahl.“

„Im Rathaus möchte keiner in die Fußstapfen von Günter Berg treten“, berichtet Hubertus Bühmann (CDU). Dass sich potentielle Anwärter auf den Posten abschrecken ließen von der NPD, die sich am Ortsrand der 6.000 Einwohner starken Gemeinde niedergelassen hat und mit der das Dorf umgehen muss, sieht Bühmann nicht als Problem. Bei der Vorstellung des Videos bleibt das Thema unerwähnt. Erst auf Nachfrage antwortet Hubertus Bühmann: „Die Escheder interessiert die NPD nicht“.

Bis Ende Oktober läuft die Bewerberfrist, bis Weihnachten soll eine Auswahl getroffen sein und damit die Voraussetzungen vorliegen für Günter Bergs Statement: „Die Beständigkeit lebt vom Wechsel.“