Pflegeheime: "Nicht wegschauen, sonst ändert sich nie was"

Leserbeiträge Von Extern | am Do., 16.07.2020 - 07:48

Wie grausam ist es doch zu hören, was praktisch vor Ort in Celle in einem Pflegeheim passiert und wie mit älteren Menschen, die man eigentlich liebevoll umsorgen und pflegen sollte, umgegangen wird. Ein Einzelfall ist das mit Sicherheit nicht!

Es ist für mich ebenso nicht glaubhaft zu hören, dass die Pflegeheimleitung von allem nichts gewusst haben will. Wer glaubt ihr das? Unbegreiflich, dass nicht mehrere Angehörige etwas unternehmen, damit so etwas nicht wieder vorkommt.Ich hätte grosse Bedenken, meine Mutter oder Vater unter diesen Umständen dortunterzubringen und zu belassen.Selbst habe ich, meine Mutter, die nun 92 ist, in einem Pflegeheim untergebracht und es geht ihr soweit gut.Natürlich stellt die Coronaproblematik alle auf eine harte Probe.

Die Bewohner der Heime leiden unendlich unter Isolation, körperlich wie seelisch.Aber es geschieht im Moment zu aller Sicherheit, aber die Behandlungen heutzutage lassen oft zu wünschen übrig. Die Pflegeheime sind wie Pilze aus dem Boden gewachsen, Profit, Profit, steht oft an erster Stelle. Die Zuzahlungen in den Heimen von den Bewohnern sind ja auch kein Pappenstiel.Umsomehr hofft man auch auf gute Behandlung.Diejenigen, die so schlimm mit den Bewohnern in dem o.a.Heim  umgegangen sind, dürften meiner Meinung nach nie mehr in anderen Pflegeheimen angestellt werden, sie haben für mich den Beruf verfehlt!! Ohne Frage ist der Beruf der Altenpflegerin recht schwer, entschuldigt aber keinesfalls die schlimmen Behandlungen am Heimbewohner, denn die Würde des Menschen ist unantastbar.

Es ist sicher schon schwer, etwas ändern zu wollen, bzw. als Pflegekraft was sagen zu wollen, wenn etwas zu Unrecht passiert, es ist die Angst auch den Job zu verlieren. Ich kann nur an alle appellieren, schaut gründlich hin wie die Mütter und Väter untergebracht sind und wie sie behandelt werden. Das kostet natürlich Kraft und man gilt schnell als "unangenehmer und nerviger " Angehöriger. Mein Appell: Nicht wegschauen!! Sonst ändert sich nie was!

 

Cornelia Thielmann,

Celle