OLDENDORF/EICKLINGEN. Eicklingens „Erste Herren“ fuhr an diesem Wochenende als Tabellenzweiter und klarer Favorit zum Auswärtsspiel gegen die Reserve der Oldendorfer Bezirksliga-Mannschaft. Allerdings gab es in den beiden Eingangsdoppel gleich einen gehörigen Dämpfer, denn beide Spiele gingen überraschenderweise an die Gastgeber. Jeweils knapp nach fünf Sätzen unterlagen Scavarda/Siefert gegen Christan Heuer/Flechzig wie auch parallel Söhnholz/Meier gegen Weiss-Kuka/Hans-Heinrich Heuer. Deutlich besser machten es anschließend Schepelmann/Gierke, die ihren Kontrahenten Martens/Geyer beim 3:0-Sieg keine Chance ließen und den Anschlusspunkt zum 1:2 lieferten.

In den Einzeln dann das erwartete Bild: Tim Söhnholz ließ Weiss-Kuka beim 11:5, 11:4 und 11:5 nicht den Hauch einer Chance. Parallel musste Markus Scavarda seinem Gegner Christian Heuer lediglich den zweiten Satz überlassen, hatte aber in den Sätzen 3 und 4 mit jeweils 11:6 den jungen Oldendorfer Angriffsspieler letztlich gut im Griff. Im Duell der Ü60er bewies Dietmar Siefert gegen den Oldendorfer Kapitän Werner Flechzig, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. In drei Sätzen holte er Punkt Nr. 5, dem direkt Albrecht Meier den nächsten Sieg folgen ließ. Im Duell zweier Angriffsspieler bezwang er Jan Martens trotz verlorenem zweiten Satz letztlich deutlich mit 11:5, 8:11, 11:2 und 11:6.

Beeindruckend war dann die Vorstellung von Axel Gierke, der sein Spiel gegen Lothar Geyer deutlich dominierte. Mit 11:4, 11:4 und 11:8 holte er in überragender Manier den sechsten Punkt für sein Team. Jörg Schepelmann benötigte ebenfalls nur drei Sätze um sich gegen den erfahrenen Hans-Heinrich Heuer durchzusetzen, auch wenn diese deutlich enger ausfielen. Das obere Paarkreuz besorgt dann die letzten beiden Punkte. Markus Scavarda hatte dabei keine Probleme mit dem Defensivspieler Georg Weiss-Kuka. Mit 11:7, 11:7 und 11:4 ließ er seinem Kontrahenten ebenfalls keine Chance.

Deutlich enger verlief dann die letzte Begegnung des Abends. Gegen Christian Heuer musste sich Tim Söhnholz schon enorm strecken um diesen in die Schranken zu weisen. Der letzte Satz ging dann aber mit 11:6 aber recht eindeutig an den Eicklinger. „Der enttäuschende Auftakt hat uns glücklicherweise und rechtzeitig wachgerüttelt. Anschließend waren wir gut in der Spur, so dass auch dieses Spiel eine deutliche Angelegenheit wurde. Mit dieser Konzentration müssen wir zukünftig von Beginn an loslegen“, so Albrecht Meier auf der anschließenden Players Night, die laut den Eicklingern „in Oldendorf legendär“ sind.

Die 2. Eicklinger Vertretung landete derweil einen nie für möglich gehaltenen Kantersieg mit 9:0 gegen den bisherigen viertplatzierten TTC Fanfarenzug Garßen, wobei diese allerdings nur noch zwei Aktive aus dem Hinspiel an die Platten brachten. Trotzdem war das von Kapitän Frank Weiß und seinen Mannschaftskollegen Noah Lüpke, Carsten Pröve, Claus Geweke, Joachim Angermann und Guido Koch eine überragende Vorstellung im laufenden Abstiegskampf.

„Das lief heute wie geschnitten Brot. Jetzt müssen wir sehen, dass wir möglichst in den nächsten Begegnungen gegen Wathlingen und Eschede am nächsten Wochenende ebenfalls punkten um entsprechend Luft im Abstiegskampf zu haben“, so der glückliche Kapitän Frank Weiss direkt nach der Freitagabend-Begegnung.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.