Poller mit "Ringelmützen" weisen auf Gefahren für Menschen mit Seheinschränkung hin

Gesellschaft Von Redaktion | am Mi., 09.06.2021 - 17:32

CELLE. Poller, die normalerweise grau und schwer zu erkennen sind, trugen heute in der Schuhstraße leuchtend rot-weiß geringelte Mützen. Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund: Insbesondere für Menschen mit Seheinschränkung werden graue Poller zur gefahr. Die örtliche Selbsthilfegruppe Celle mit ihrem Leiter Werner Gläser möchte mit ihrer Aktion darauf aufmerksam machen, dass eine kontrastreiche Gestaltung von Pollern vor Unfällen schützt. 

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband e. V. (DBSV) hat deshalb seine Mitgliedsorganisationen und -einrichtungen zu einer bundesweiten Aktion aufgerufen, die vom Wollhersteller Schachenmayr unterstützt wird. Viele fleißige Hände haben in den vergangenen Wochen Pollermützen gehäkelt und gestrickt, die nun rund um den Sehbehindertentag zum Einsatz kommen.

Nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es mehr als eine Million sehbehinderte Menschen in Deutschland. Um auf die Bedürfnisse dieser Menschen aufmerksam zu machen, hat der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband im Jahr 1998 einen eigenen Aktionstag eingeführt: den Sehbehindertentag (www.sehbehindertentag.de). Er findet jedes Jahr am 6. Juni zu einem bestimmten Thema statt. Weil der 6. Juni 2021 auf einen Sonntag fällt, werden auch die Woche davor und danach für Aktionen genutzt.
 

Stellungnahme des Gemeinsamen Fachausschusses für Umwelt und Verkehr (GFUV) beim Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV):

Anhang Size
Stellungnahme des GFUV.docx 23.93 KB