Polocrosse German Open mit Gästen aus Finnland, den Niederlanden und Uruguay

Sport Von Redaktion | am Di., 24.09.2019 - 10:33

HERMANNSBURG-MISSELHORN. Kaiserwetter für Deutschlands einziges Polocrosseturnier, das am Wochenende in Misselhorn stattfand. Bei 24 Grad Celsius maßen sich drei Teams des A-Levels und zwei Teams im B-Level.

In atemberaubender Geschwindigkeit galoppierten insbesondere die Spieler der Mannschaften UFiDe (Uruguay, Finnland, Deutschland) und des Gastgeber-Vereins Polocrosse Spielergemeinschaft Stelingen (Ausrichter des Turniers) über das Feld. Mit dabei waren auch die deutschen NationalspielerInnen Anna von Schindling-Horny, Jake Chrupalla, Max Schellerer und Nacho Morteiro Olaso sowie Temu Helve (Finnland).

Zum ersten Mal spielten acht Pferde der Rasse Criollo vom Gestüt La Primera auf Gut Dalwitz in den Dreier-Teams mit. Drei Gäste des Guts kamen zum Turnier aus Uruguay vorbei: Der Gaucho des Guts, Nacho, Nicolas Baraibar sowie Marco Gianelli. Aus Finnland kamen Temu, aus den Niederlanden Anouk Ferfjentink. Im A-Level punktete nach drei klaren Siegen das Team UFiDe, im B-Level ebenfalls deutlich Team Uruguay.

Spaß hatten alle an den Spielen, insbesondere, da es in Deutschland in diesem Jahr das einzige Turnier war. Am Abend wurde daher kräftig in der Scheune gefeiert. Zwischendurch gab es noch Spiele mit gemischten Mannschaften, wo es nicht nur um Punkte, sondern um Teamgeist ging. Bei der Siegerehrung gab es Pokale und Medaillen für die SpielerInnen sowie Halfter, Schabracken, Müsli und Leckerli für die Pferde.

Dank Eckardt Meyer, Honorartrainer der deutschen Ein- und Zwei-Spänner-Kutschfahrer, finden die Polocrosser in Misselhorn jedes Jahr wieder ein optimales Gelände für ein Spielfeld, das – fast – der Originalgröße von 55 mal 156,5 Metern entspricht. Dazu komme eine perfekte Verpflegung. Erstmals fand in diesem Jahr ein Startertraining von Juliane Altsinger für zehn Neueinsteiger zum Schnuppern statt. Hier versprachen viele der Anfänger: „Wir machen weiter!“

Zuschauer, die den Sport das erste Mal sahen, zeigten sich begeistert von Pferden und Reitern. Die PolocrosserInnen haben deshalb bereits versprochen, im kommenden Jahr am 19. und 20. September wieder zu kommen und hoffen, dass sich dieser rasante Sport noch weiter in Deutschland ausbreitet.