WATHLINGEN. Es war auch für die Schüler der Oberschule Wathlingen eine besondere Überraschung. Zum Kunstunterricht mit dem Thema ,,Pop-Art’1 wurde die Künstlerin Sabina Bredemeier aus Hannover eingeladen, die auch gleich einige ihrer Originale mitbrachte. Sie widmet sich seit Jahren den Themen Pop- und Street-Art. Dabei werden fotografierte Graffitis mit alten Konzertplakaten sowie Comics und Schriften kombiniert.

Lehramtsanwärterin Friederike Jordan, die das Thema im Kunstunterricht der 10. Klasse behandelt, hatte Sabina Bredemeier eingeladen. Die einmalige Gelegenheit, eine Künstlerin dieser Stilrichtung mit ihren Werken im Unterricht zu erleben und zu ihrer Arbeit befragen zu können, motivierte die Schülerinnen und Schüler, sich intensiv mit Pop-Art und den Hintergründen des Entstehens dieser Kunstrichtung auseinanderzusetzen

„Pop-Art ist ein Medium aus den 60er Jahren, um unter anderem auf soziale Oberflächlichkeit und kritiklosen Konsum hinzuweisen. Das alles in Zeiten von Rassenunruhen, dem Vietnamkrieg und Drogenproblemen“, so Sabina Bredemeier. „Warum Pop-Art auch heute wieder aktuell ist, haben die Schüler sofort verstanden“, stellte sie nach der Unterrichtseinheit fest.

Auch die Kunstlehrerin Friederike Jordan war von dem regen und interessierten Austausch zwischen den Schülern und der Künstlerin begeistert: „Wir denken darüber, nach die Künstlerin für eine Projektwoche zu dem Thema erneut einzuladen.“

Foto: Friederike Jordan

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.