HANNOVER. Die Niedersächsische Justiz hat mit Beginn des Monats Mai das komplett überarbeitete Justizportal online geschaltet. Unter der Adresse www.justizportal.niedersachsen.de finden Bürgerinnen und Bürger Informationen und Unterlagen zum Thema Justiz. Das Justizportal versteht sich als zentrale Plattform für alle bürgerrelevanten Themen. Wie führe ich ein Klageverfahren? Welche Gerichte sind zuständig? Wie sieht eine Vorsorgevollmacht aus? Wie kündige ich einen Mietvertrag? Und wo kann ich mich bei der Justiz bewerben? Diese und viele andere Informationen und Dokumente sind im Justizportal abrufbar.

„Das neue Justizportal ist die zentrale Schnittstelle zwischen der Justiz und der Öffentlichkeit – eine Schnittstelle, der im Zeitalter der Digitalisierung eine immer größere Bedeutung zukommt“, so Justizministern Barbara Havliza. „In dem neuen Justizportal stecken viele, viele Arbeitsstunden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Justizministerium und aus der ganzen Justiz in Niedersachsen. Für diesen überobligatorischen Einsatz bedanke ich mich ganz herzlich.“

Das überarbeitete Justizportal hat den Anspruch, in vielerlei Hinsicht bürgerfreundlich zu sein. Für Aktualität sorgen Richter, Rechtspfleger und weitere Experten im ganzen Land, die sich um die Inhalte des Portals kümmern. Die intuitive Struktur soll für eine zeitgemäße Aufmachung sorgen. Es ist weitgehend barrierefrei und steht in leichter Sprache zur Verfügung.

Neben dem Justizportal bestehen weiterhin die Internetauftritte des Niedersächsischen Justizministeriums sowie die Internetseiten der weiteren Justizbehörden (Gerichte, Staatsanwaltschaften, Justizvollzugsanstalten etc.). Dort finden sich vor allem Informationen über die jeweiligen Behörden. Das Justizportal hingegen stellt bürgerrelevante Informationen und Dokumente einheitlich bereit.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.