CELLE. Mit dem Ziel, Prävention und Gesundheitsförderung als kontinuierlichen strategischen Prozess in der Kommune zu etablieren und ein Netzwerk an interdisziplinären Unterstützungsangeboten zu schaffen, hat die BKK Mobil Oil mit der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e.V. im Mai 2016 das Modellprojekt Kontextcheck gestartet. Im Rahmen einer Veranstaltung zum Ende der Pilotphase wurden unter Teilnahme von Maria Becker, Leiterin der Unterabteilung Prävention im Bundesministerium für Gesundheit (BMG), erste Ergebnisse vorgestellt.

Dazu teilt die BKK Mobil Oil mit: „Zwischen Mai 2016 und August 2018 wurden an verschiedenen Orten in Niedersachsen Bedarfs- und Bedürfnisanalysen durchgeführt. Der Fokus lag dabei auf den Gruppen Kinder und Jugendliche, Menschen mit Migrationshintergrund und ältere Menschen. An der modellhaften Erprobung beteiligten sich insgesamt sechs Kommunen: Stadt Braunschweig (Verminderung von Auffälligkeiten bei Kindern vor der Einschulung), Stadt und Landkreis Celle (psychische Gesundheit und Medienkompetenz bei Schüler/-innen in der 5. Klasse), Stadt Dissen (Gesundheitsförderung bei ArbeitsmigrantInnen), Stadt Delmenhorst (psychische Gesundheit, soziale Teilhabe und Integration von Menschen mit Migrationshintergrund), Landkreis Lüchow-Dannenberg (Sensibilisierung und Vorbereitung auf das selbstbestimmte und aktive Älterwerden) und Stadt Wittingen (Entwicklung eines Rahmenkonzeptes für SeniorInnen im Stadtgebiet).“

„In den vergangenen zwei Jahren hat das Projekt Kontextcheck in enger Zusammenarbeit mit den Kommunen die Weichen für eine nachhaltige und effektive Gesundheitsförderung gestellt. Es ist dabei nicht unser Anspruch, einen gänzlich neuen Ansatz der strategischen Herangehensweise zu entwickeln. Es wurden vielmehr erfolgreiche kommunale Projekte aus der Vergangenheit gesichtet und deren Erkenntnisse flossen in das Modellprojekt ein“, sagt Lea Oesterle, Fachreferentin bei der Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.

In der Vernetzung der kommunalen Akteure sieht auch Maria Becker eine große Bedeutung: „Die Lebenswelt Kommune ist das Dach, unter dem sich andere Lebenswelten wie die Kita, die Schule, der Betrieb und das Pflegeheim finden. Mit ihrer politischen Gestaltungskraft können Kommunen einen besonderen Beitrag zur Förderung gesundheitlicher Chancengleichheiten und zur Förderung der Lebensqualität der Menschen leisten. Unterstützung können sie dabei durch die Krankenkassen erfahren.“

Nachdem das Modellprojekt Kontextcheck erfolgreich abgeschlossen wurde, ist eine Ausweitung der Maßnahmen in 2019 angedacht. „Die Schaffung von Strukturen ist der richtige Ansatz, wenn wir nachhaltige Verbesserungen der gesundheitlichen Situation in breiten Bevölkerungsschichten erreichen wollen“, sagt Ansgar Krümpelbeck, Teamleitung Prävention und Gesundheitsförderung der BKK Mobil Oil. Die Dokumentation und nähere Informationen zur Veranstaltung zum Ende der Pilotphase gibt es hier.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.