Präventionsrat der Gemeinde Faßberg präsentierte aktuelle Projekte

Von Redaktion | am Do., 11.06.2015 - 19:21

Am vergangenen Montag fand ein Informationsabend des Präventionsrates der Gemeinde Faßberg statt, zu welchem Bürgermeister Frank Bröhl eingeladen hatte. Unter den zahlreich erschienenen Gästen konnte der Bürgermeister unter anderem Heike Bobie, Fachbereichsleiterin des Bildungswerkes der Niedersächsischen Wirtschaft (BNW) und den 1. Polizeihauptkommissar Klaus-Dieter Höhne vom Polizeikommissariat Bergen begrüßen.

Vorstellung  (2) Vorstellung  (3) Vorstellung  (4) Vorstellung  (5)

„Ohne die kompetente Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten sähe das Leben in unserer Gemeinde sehr viel ärmer aus“, so Bürgermeister Bröhl, der damit einen treffenden Einstieg in das Thema gefunden hatte und zu Beginn seiner Ausführungen seine Wertschätzung und seinen Dank dafür herausstellte. Ehrenamtliches Engagement, Solidarität und humanitäre Verantwortung seien wichtige Säulen für die Funktionsfähigkeit der Gemeinde. Aus diesem Grund gibt es seit November 2009 den Präventionsrat der Gemeinde Faßberg (PRF), der anschließend durch den Vorsitzenden Manfred Hartmann vorgestellt wurde.

„Das Ziel des PRF ist es, vorbeugend daran mit zu wirken, dass die Menschen in unserer Gemeinde nicht den vielfältigen, negativen Einflüssen unserer Zeit erliegen“, unterstrich Hartmann. Dazu wurden in der Vergangenheit mehrere Kampagnen durchgeführt, wie zum Beispiel das Projekt „Faustlos“, welches Kindern und Jugendlichen in Streitsituationen mit Mitschülern eine gewaltfreie Konfliktlösung näher bringt. Dazu wird immer wieder das Thema „Mobbing“ durch Vortragsreihen an den Faßberger Schulen aufgegriffen, um der gezielten Ausgrenzung Einzelner aus der Gruppe entgegenzuwirken. Zudem bietet der Präventionsrat für Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klassen Tagesseminare zum Thema AIDS an, um die Jugendlichen im richtigen Umgang mit Sexualität zu schulen und zu sensibilisieren.

Ein weiteres Feld zum Thema Suchtprävention entstand in Zusammenarbeit mit dem im Jahr 2014 gegründeten Förderverein des Präventionsrates e.V., der den PRF finanziell und organisatorisch bei seinen Maßnahmen unterstützt. Hier ist die ‚unFASSbar‘ als alkoholfreie Cocktailbar ein Vorzeigeprojekt, das seit einigen Monaten auf vielen Veranstaltungen eine geschmackliche und preisgünstige Alternative zu den üblich konsumierten Getränken aufzeigt. Um dieses Projekt am Leben zu halten und es weiter zu fördern, engagierte sich insbesondere die 1. Vorsitzende des Fördervereins, Julia John, entsprechende Kooperationspartner zu finden. Mit dem Technischen Ausbildungszentrum der Luftwaffe (TAusbZLw) hat sie seit einiger Zeit unter anderem einen Partner an der Seite, der die ‚unFASSbar‘ nach Kräften unterstützt.

Aus diesem Grund konnten der Kommandeur des TAusbZLw, Oberst Gerhard Hewera, Bürgermeister Frank Bröhl und Julia John nun einen entsprechenden Kooperationsvertrag unterzeichnen. Der Vertrag sieht unter anderem vor, dass das Technische Ausbildungszentrum die Bar mit ehrenamtlichem freiwilligem Personal, insbesondere von der Ausbildungswerkstatt, unterstützt.

Oberst Hewera teilte seine Begeisterung für das Projekt ‚unFASSbar‘ und konnte den drei „Azubi-Shakern“ Fritz Wahnschaffe, Julia Schlumm und Dominik Fischer zur Würdigungsurkunde des Fördervereins Präventionsrat der Gemeinde Faßberg e.V. gratulieren, die ihnen durch Julia John überreicht wurde. „Diese ‚unFASSbaren‘ Vorhaben bringen neben ihrer wichtigen Rolle für die Gesellschaft den positiven Aspekt mit, dass Lokale Bündnis mit der Gemeinde zu stärken und voranzubringen“, so Oberst Hewera. Die Getränke wurden von Brigitte Friedrich, Haus Gerhus GmbH, zur Verfügung gestellt.

Heike Bobie, die ein inklusives Projekt der Gemeinde bereits unterstützt, zeigte sich über das breite Maßnahmenspektrum, das in Faßberg bereits umgesetzt wurde erfreut und sagte für weitere Initiativen ihre Unterstützung zu. „ Es bleibt mir am Ende nur zu sagen, dass die Gemeinde eine Vorbildfunktion einnimmt, die ich in einem kooperativen Projekt zusammen mit dem Haus Gerhus in Gerdehaus gerne vorantreiben möchte“. Nach dem offiziellen Teil klang der Abend mit alkoholfreien Cocktails und herzhaftem Gebäck bei anregenden Gesprächen aus.
Text: Paul Hicks
Foto: Carsten König