Provenienzforschung in Celle – Letzte Kuratorenführung durch die Ausstellung

Kunst Von Extern | am Do., 03.09.2020 - 15:28

CELLE. Zum Ende der Ausstellung „Suche nach Herkunft. NS-Raubkunst im Bomann-Museum“ führt der Kurator Christopher Galler am 13. September um 11.30 Uhr letztmalig durch die Schau. Die Sonderausstellung beleuchtet entsprechend der Vielseitigkeit der Celler Sammlung die Forschungen zur Herkunft sehr unterschiedlicher Objektgruppen. Dabei ist detektivischer Spürsinn gefragt, um die Herkunft so weit wie möglich zu klären. Zahlreiche Quellen sind zu sichten: angefangen von den Spuren auf dem jeweiligen Objekt über die Dokumentation im eigenen Haus bis hin zu Unterlagen in Archiven im In- und Ausland.

In der Ausstellung sind neben Stücken aus regionalen Kontexten auch zahlreiche Erwerbungen aus dem überregionalen Kunsthandel zu sehen. Anhand der verschiedenen Exponate veranschaulicht Christopher Galler, wie er zu den bisherigen Ergebnissen gekommen ist und welche Herausforderungen dabei zu bewältigen sind. Weiterhin beleuchtet er auch die Biografien verschiedener Personen, die im Zuge der NS-Verfolgung ihren Besitz verloren.

Die Führung ist kostenlos, es wird nur der Museumseintritt erhoben. Die Teilnahme ist aufgrund der begrenzten Räumlichkeiten auf 10 Personen begrenzt.