CELLE.  Am Sonntag traf sich zum  achten Mal die Bürgerbewegung Pulse of Europe in Celle. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung stand eine Aktion, bei der Teilnehmende und Gäste mithilfe von Schildern eine Karte Europas auf dem Brandplatz gestalteten. Etwa 60 Schilder mit Pulse of Europe-Städten wurden entsprechend ihrer Lage angeordnet, um im Anschluss mit farbigen Bändern die Verbundenheit mit Frankreich darzustellen, wo in Kürze gewählt wird. Die Aktion sorgte für fröhliche Stimmung und Diskussionen unter den Teilnehmenden.

Bei schönem Wetter ließen es sich viele Celler nicht nehmen, bei Pulse of Europe vorbeizuschauen, so dass erneut laut Veranstalterangaben über 220 Teilnehmer anwesend waren. Wie gewohnt fasste Organisator Klaus Koch wesentliche politische Ereignisse Europas der vergangenen Woche zusammen, bevor im Anschluss Teilnehmer ihre eigene Sicht der Dinge am „offenen Mikrofon“ darstellten.

„Eine Celler Besonderheit ist  der Abschluss der Veranstaltung – hier singt man eine eigene Version der Europahymne „Ode an die Freude“ – dabei wirkten die Sängerinnen und Sänger auf der gestrigen Veranstaltung schon sehr textsicher“, so Klaus Koch. Am nächsten Sonntag kehrt Pulse of Europe Celle wieder zurück an den angestammten Platz auf der Stechbahn, vor dem alten Rathaus.

Foto: Peter Hofstede





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.