„Die politische Arbeit muss weitergehen“ – Rat Langlingen tagt und nutzt Pairing

Politik Von Anke Schlicht | am Do., 23.04.2020 - 10:12

LANGLINGEN. „Abgesagt“ – Veranstaltungs- und Sitzungskalender werden derzeit Corona-bedingt von diesem Negativwort dominiert. Einträge für den Monat April erzeugen in den digitalen Bürgerinformationssystemen der Städte und Gemeinden Aufsehen.

„Bei zwei Tagesordnungspunkten ist eine Dringlichkeit gegeben“, bestätigt Ernst-Ingolf Angermann, dass die auf der Internetseite der Samtgemeinde Flotwedel für den 30. April angekündigte 26. öffentliche Sitzung des Rates der Gemeinde Langlingen stattfindet. Bei beiden Themen geht es um Projekte, deren Fortgang ohne eine zeitnahe kommunalpolitische Entscheidung blockiert wäre: Der Dorfverein Nienhof plant, das Dorfgemeinschaftshaus zu erweitern. Voraussetzung ist der Abschluss eines Erbbaurechtsvertrages mit der Gemeinde Langlingen, die zudem eine Ausfallbürgschaft für ein notwendiges Darlehen in Höhe von 250.000 Euro gewähren soll. Eine Beschlussfassung des Rates ist bei diesem Vorhaben ebenso notwendig wie für den Anschub des neu ausgewiesenen Baugebietes „Südlich der alten Bahntrasse“. Das beauftragte Ingenieurbüro benötigt die grundsätzliche Freigabe des städtebaulichen Entwurfs.

Die Zusammenkunft wird auf die beiden Tagesordnungspunkte beschränkt. Die Sitzung solle kurz gehalten werden, forderten die Ratskollegen, als Bürgermeister Angermann den frühen Termin vorschlug. „Alle Fraktionen waren einverstanden, und sie stimmten einem Pairing zu“, berichtet der frühere Landtagsabgeordnete Angermann. Dieses politische Instrument sieht vor, dass die Zahl der anwesenden Ratsmitglieder paritätisch reduziert wird. In Langlingen werden sieben Rats- und ein Verwaltungsvertreter anwesend sein. Die Verwaltung hat die rechtlichen Grundlagen noch einmal überprüft und grünes Licht gegeben. „Als Ort haben wir bewusst die Dorfscheune Hohnebostel gewählt. Diese ist so geräumig, dass die Mindestabstände eingehalten werden können und auch Zuhörer kommen können“, berichtet der Bürgermeister und fügt hinzu: „Wir sind nicht die einzige Gemeinde, die Sitzungen abhält.“ Die übrigen abzuarbeitenden Tagesordnungspunkte werden auf der für Ende Mai anberaumten 27. öffentlichen Sitzung des Rates Langlingen behandelt. Ratsherr Ernst-Ingolf Angermann hofft unterdessen auf weitere Entspannung in der Corona-Krise und merkt an: „Die politische Arbeit muss weitergehen.“