WINSEN/ALLER. Die Grundschule in Winsen platze aus allen Nähten, teilt die CDU-Fraktion im Rat Winsen mit. Mit Beginn des neuen Schuljahres hätten Fachräume zu Klassenräumen umfunktioniert werden müssen. Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler im reinen Schulbetrieb wie auch die Belegung des Ganztags-Angebotes sei erheblich angestiegen. Für Besprechungen, Kleinlehrgruppen und Lagerung von Materialien sei der Platz im Schulgebäude ebenfalls nicht mehr ausreichend.

„Die von Bürgermeister Oelmann an gedachte Lösung des Problems, nämlich die Räume der KITA „Allerstraße“ der Grundschule zur Verfügung zu stellen, ist in weite Ferne gerückt. Grund dafür ist, dass der XXL Kindergarten im neuen Baugebiet in Südwinsen vorerst nicht gebaut werden kann. Für dieses Baugebiet hat der Rat mit Mehrheit ein Umlegungs-Verfahren beschlossen, da ein Eigentümer sein Land nicht verkaufen möchte. Dass dieses so kommen würde, hätte der Bürgermeister einkalkulieren müssen, da bekannt ist, dass dieser Eigentümer auch sein Land in einem bereits bestehenden Baugebiet nicht verkaufen wollte“, schreibt Fraktionsvorsitzender Christian Peters in einer Pressemitteilung.

„Die Grundschule kann jedoch nicht länger auf die Fertigstellung eines weiteren Kindergartens warten“, so Peters. Im Interesse der Schülerinnen und Schüler, des Kollegiums und der Erzieher muss jetzt eine Entlastung geschaffen werden. Dieses kann derzeit mit mobilen Klassenräumen und dem Gebäude Am Amtshof 8 realisiert werden. Dazu habe die CDU-Fraktion einen Antrag an den Rat der Gemeinde Winsen (Aller) gestellt. Der Antrag (Antrag Klassencontainer f.d. Grundschule Winsen) werde am 06.12. 2018 zur Beratung in den Rat eingebracht.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.