CELLE. Das Rektorenhaus in der Sägemühlenstraße soll als Schauhaus im Wohnstil der Bauhauszeit eingerichtet werden. Dafür wird die Bevölkerung in der Stadt und im Landkreis um Spenden gebeten. Oberbürgermeister Dr. Nigge hat die Schirmherrschaft für diese Spendenaktion übernommen.

Das 100. Bauhausjubiläum der 1919 in Weimar gegründeten Kunst – und Ideenschmiede sei die Chance für Celle, seine avantgardistische Bauhaus-Architektur national und international bekannt zu machen. Dr. Wulf Hack, Sprecher der Bürgerinitiative: „Dafür ist das unmittelbar neben der Altstädter Schule gelegene Rektorenhaus ganz besonders geeignet. Denn dieser Schulbau ist eine Ikone der Architektur der Moderne, die das Potenzial zum Weltkulturerbe hat“. Und auf dem Weg zur weltweiten Anerkennung dieses Bauwerks von Otto Haesler sei die Herrichtung des Rektorenhauses im Wohnstil der 20er Jahre ein zentraler Baustein, ein Treffpunkt für Touristen. Seit Jahren ist von der Otto Haesler Stiftung auf eine Nutzung des Rektorenhauses als touristischer Anziehungspunkt hingearbeitet worden. Nun aber fehlen, kurz vor der Ziellinie, die letzten Mittel, die für die Umsetzung des Projekts noch erforderlich sind. Die Stadt fällt als Geldgeber wegen der schlechten Finanzlage aus. In dieser Situation hat sich die Bürgerinitiative „bauhausSchauhaus:Otto Haesler“* gegründet, um für Spenden an die Haesler Stiftung zu werben, damit das Projekt schrittweise realisiert werden kann. Als erstes sollen im Bauhausjahr 2019 das Treppenhaus und drei Zimmer (Arbeits–, Wohn– und Esszimmer) eingerichtet und am 11. Mai 2019 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Für diesen Abschnitt sind noch ca. 50.000 Euro erforderlich, die nur durch Spenden aufgebracht werden könnten. In den nächsten Jahren sollen dann, sobald weitere Räume zur Verfügung stehen, Schritt für Schritt die Küche, das Schlaf- Kinder- und Mädchenzimmer, der Keller und das Badezimmer eingerichtet, sowie die zum Teil einst farbig gegliederte Außenfassade wiederhergestellt werden.

Die vom Bund für die Sanierung der Altstädter Schule und des Blumlägerfelds bereitgestellten Fördermittel in Millionenhöhe dürfen für die Maßnahme nicht eingesetzt werden. Mit einem im Wohnstil der 20er Bauhausjahre voll eingerichtetem Bürgerhaus werde in Celle das bürgerliche Wohnen in der Bauhauszeit begehbar. Damit könne in Celle etwas besichtigt werden, was in keiner anderen Stadt in Deutschland zu sehen und erleben ist. Die dafür vorhandene Einrichtung sei bereits vorhanden. Sie stammt aus Celler Familienbesitz, dem Privatbesitz von Otto Haesler und aus einer umfangreichen Privatsammlung.

Mit dem Rektorenhaus werde Celle, neben der Arbeiterwohnung aus der Bauhauszeit im Haeslermuseum, einen weiteren touristischen Anziehungspunkt bieten. Mit dem Alleinstellungsmerkmal „Wohnen in der Bauhauszeit“ würden neue Touristenkreise erschlossen, die in der Stadt und im Landkreis Arbeitsplätze im tourismusnahen Bereich schaffen und sichern sollen, in den Hotels und Gaststätten, Restaurants und im Einzelhandel der Innenstadt. Der Tourismus sei der größte Arbeitgeber in der Region und das Rektorenhaus ein wichtiger Beitrag, um die Strahlkraft der Fachwerkstadt auch auf die Bauhausarchitektur auszuweiten. Für dieses wichtige Projekt, für das Oberbürgermeister Dr. Nigge die Schirmherrschaft übernommen hat, wird um Spenden gebeten. Denn ohne diese Unterstützung der Bevölkerung sei das große Ziel nicht zu erreichen. Auch Sachleistungen von Handwerksbetrieben (Zimmermanns-, Maler- und Elektroarbeiten) sind herzlich willkommen. Für Geld- und Sachspenden wird auf Wunsch von der Haesler Stiftung eine Spendenbescheinigung ausgestellt. (Kontoinhaber   Otto Haesler Stiftung Konto Nr. DE11 2575 0001 0091 9466 08 Verwendungszweck „Freundeskreis Rektorenhaus“).



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.