CELLE. Am vergangenen Sonntag diskutierte der Celler Ableger von Pulse of Europe wieder intensiv – Schwerpunkt diesmal: der anstehende Brexit. Das Celler Pulse of Europe-Team hatte dazu im Celler Kanzlei-Café eine Veranstaltung organisiert, bei der Cellerinnen und Celler mit besonderem Bezug zu Großbritannien ihre Sicht der Dinge vorstellten. Dabei wurde deutlich, dass neben der Position der britischen Regierung durchaus andere Meinungen in Großbritannien herrschen: Angefangen bei einer Fassungslosigkeit bis hin zu aktivem Widerstand, der sich in Kampagnen auf der Britischen Insel zeigt. Im „Europa-Café“ wurden Aktionen vorgestellt, zum einen aus den sozialen Netzwerken, aber auch „klassisch englische“ rote Busse, die im Land mit auffälligen Slogans unterwegs sind, um einen Brexit noch zu verhindern.

Pulse of Europe setzt sich für die Gemeinschaft der europäischen Länder ein und unterstützt dementsprechend diese „Remain“-Bewegung, die sich für den Verbleib Großbritanniens in der EU einsetzt. In diesem Zusammenhang gestalteten die Teilnehmenden des Europa-Cafés Briefe mit Grüßen, Botschaften und guten Wünschen, die nun per Post an die Pulse of Europe-Gruppe im englischen Bath geschickt werden. Passend zum Thema gab es auch dieses Mal wieder eine Buchvorstellung. Mit „London Calling“ wurde ein Buch vorgestellt, das den Brexit aus Sicht einer deutschen Journalistin in London darstellt.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.