CELLE. Am Freitag, 27. April, hat die Firma Marquardt GmbH & Co KG im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit im Innenhof der Landkreisverwaltung Landrat Klaus Wiswe und Mitarbeitern des Ordnungsamtes den neuesten Rettungswagen der Flotte des Landkreises vorgestellt und erläutert, in wie weit das über Jahre entwickelte  Rettungswagenkonzept der Firma Marquardt durch neue Innovationen ergänzt worden sei. Das Fahrzeug wurde durch die Firma WAS-Sonderfahrzeuge gebaut und kostet ca. 115.000 Euro ohne medizinische Geräte.

Bei dieser Gelegenheit wurde der Landkreis auch darüber informiert, dass die Firma Marquardt Anfang April in der Einhaltung ihrer strengen Qualitätsstandards geprüft worden war und für ihr Qualitätsmanagementsystem die Zertifizierung nach der aktuellen DIN ISO 9001:2015 durch die DQS, Deutschlands älteste Zertifizierungsgesellschaft auf diesem Gebiet erhalten hatte. Der Rettungsdienst der Firma Marquardt war bereits nach dem Vorgänger dieser Norm zertifiziert worden. Landrat Klaus Wiswe und Corinna Wiese, Leiterin des Bereiches Rettungsdienst beim Landkreis,
zeigten sich erfreut über die Zertifizierung.

Die Firma Marquardt ist nach eigenen Angaben jetzt nicht nur für den Bereich Krankentransport und Notfallrettung
zertifiziert, sondern auch für den Bereich „Fachpraktische Ausbildung“ und“Breitenausbildung“. Diese drei Zertifizierungen seien im Landkreis Celle bisher Alleinstellungsmerkmale des Rettungsdienstes Marquardt, so das Unternehmen. Durch sie werde bestätigt dass die mittelständische Firma ein umfassendes Angebot in der Notfallmedizin, von  Erste-Hilfe Kursen über die Ausbildung von Notfallsanitätern bis hin zur Kernaufgabe mit dem qualifizierten Krankentransport und Notfallrettung im Celler Nordkreis in bester und gleichbleibender Qualität erbringe und mit größeren Organisationen mithalten könne, sie stellenweise sogar übertreffe.

Gerade die Qualität in der Ausbildung von Notfallsanitätern ist der Familie Marquardt nach eigener Aussage sehr wichtig,
so dass auch zwei Sanitätssoldaten für die Bundeswehr bei Marquardt ausgebildet werden. Derzeit absolvieren zudem  fünf eigene Auszubildende die dreijährige Ausbildung. Praktikanten aus dem Ehrenamt von Hilfsorganisationen werden bei Marquardt immer wieder unentgeltlich ausgebildet. Vollständig erkennbar werde der Qualitätsgedanke durch das Engagement in den Bereichen Erste Hilfe und Erweiterter Rettungsdienst bei großen Schadensfällen. Auch hier werde bei Marquardt auf professionelle und erfahrene Mitarbeiter aus dem Bereich Notfallrettung gesetzt.

Ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem ist laut Geschäftsführerin Ivonne Marquardt-Hinrichs im Rettungsdienst, anders als bei Krankenhäusern oder Arztpraxen,  bisher nicht vorgeschrieben, so dass die Kosten für ein solches System von den Krankenkassen anders als andere Kosten des Rettungsdienstes nicht erstattet würden. Grund dafür sei, dass der Rettungsdienst nach Sozialgesetzbuch bisher statt als medizinische Leistung als reine Transportdienstleistung angesehen wird. „Angesichts der über die Jahre stark erweiterten medizinischen Kompetenzen des Rettungsfachpersonals ist hier eine Änderung des Sozialgesetzbuches mehr als überfällig“, findet Ivonne Marquardt-Hinrichs, denn auch der Rettungsdienst solle endlich flächendeckend den Stellenwert einer professionellen, medizinischen Dienstleistung bekommen.

Mitarbeiter Marko Simon erklärt Landrat Klaus Wiswe und Leiterin Abteilung Rettungsdienst Landkreis Celle, Corinna Wiese das neue Fahrzeug. Foto: Stefan Hauke

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.