Rotary Club Soltau unterstützt Hermannsburger Missionswerk

Gesellschaft Von Extern | am Mi., 01.09.2021 - 16:34

SOLTAU/HERMANNSBURG. Mit 6.000 Euro unterstützt der Rotary Club Soltau ein Projekt des Ev.-luth. Missionswerks in Niedersachsen (ELM), das die Berufschancen von Schülerinnen und Schülern in Johannesburg/Südafrika verbessert.

„Uns lag viel daran, dass wir ein Projekt finanzieren, wo das Geld wirklich ankommt. Da ist es schön zu wissen, dass die neuen Computer und Bildschirme in der Johannesburger Outreach Foundation bereits installiert wurden“, so Olaf Hartmann, Vorsitzender des Rotary Clubs Soltau bei der Scheckübergabe an das ELM Hermannsburg. „Wir freuen uns, dass die ersten jungen Menschen bereits an den neuen Computern arbeiten.“

Jedes Jahr werden in Kursen der südafrikanischen Partnereinrichtung des ELM über 100 meist junge Menschen Grundkenntnisse der Arbeit mit Computern vermittelt, die ihnen berufliche Chancen für Tätigkeiten überall da eröffnen, wo die Arbeit mit Computern zum Beruf dazugehört oder zum Aufbau eines Kleinunternehmens besonders für Geflüchtete notwendig ist. Dank der Förderung des Rotary Clubs konnten zwei Schulungsräume mit neuen Computern und Bildschirmen ausgestattet werden. „Wir freuen uns über privates Engagement, das Menschen in unseren Partnerkirchen unterstützt, eine Perspektive für ihre Zukunft zu erhalten“, freut sich ELM-Direktor Michael Thiel. „Wir sind dem Rotary Club Soltau sehr dankbar. Seine Spende kommt gerade jungen Menschen zugute, die aus prekären sozialen Verhältnissen kommen und denen darum der Zugang zu Bildung oft verwehrt ist.“

Der für die Computerschulungen zuständige Wiseman Ntuthuko Ngobese unterstreicht die Bedeutung eines guten Angebots: „Eine positive erste Erfahrung hinterlässt bleibenden Eindruck – auch bei unseren Schülerinnen und Schülern. Dies trägt wesentlich dazu bei, dass die vermittelten Fähigkeiten gut aufgenommen werden. Wir freuen uns über das neue System, mit dem wir uns endlich ohne Störungen sowohl als Kursleitung als auch als Teilnehmende voll auf den Lernprozess konzentrieren können.“