RTL dreht den "Wahlkampfhit" Alexander Hass aus Nienhagen

Politik Von Redaktion | am Mi., 08.09.2021 - 18:10

NIENHAGEN. RTL will den "singenden Kommunalpolitiker" groß rausbringen. Gestern drehte ein TV-Team Nienhagens Ratsherr Alexander Hass bei einem seiner musikalischen Hausbesuche. 

Im Wahlkampf ist Fantasie gefragt. Gerade kleinere Gruppen und Politiker stehen oft im medialen Schatten der Berichterstattungen. Selbst Mandatsträger der großen Parteien, des Landtages und des Bundestages beschwören ihre eigene Basis mit Lobesvideos und Präsenzauftritten. Hunderte Plakate mit den Konterfeis säumen die Straßenränder und schaffen so kleine Ateliers.

Der unabhängige, parteilose Kandidat Alexander Hass (51) hat in Nienhagen einen anderen Weg gewählt, um auf sich aufmerksam zu machen. Das scheint zu funktionieren. Er durfte live im Radio singen und RTL hat ebenfalls dieses außergewöhnliches Werben von Stimmen gefilmt. „Ich schenke Ihnen meine Stimme und Sie mir ihre“, erzählt der gebürtige Hesse zunächst an der Haustür mit einem kleinen Lächeln.

Bis nach Braunschweig hat es sich herumgesprochen, eine Zeitung titelte „Das ist der Hit des Wahlkampfs“. Bereits 23 Termine hat Alexander Hass nach eigenen Angaben absolviert, ein Bühnenauftritt, mehrere Besuche in Seniorenheimen und an vielen Haustüren. Die Anfragen würden nicht abreißen. "Einmal sollte ich nach einem Konzert in Eicklingen mein Plakat an einem Fahnenmast aufhängen, damit es höher als ein anderes an einer Laterne," erzählt Hass. Bei Harald Junkes Version von „My Way“ solle es sogar "Gänsehaut und kleine Tränen" gegeben haben, so Hass. "Einmal durfte ich sogar ein Autogramm geben", freut sich der "Politstar". 

Der derzeitige Renner ist jedoch eindeutig Rudi Carrells „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“.  "Ich singe für mein Leben gerne, gehe häufig in Konzerte, liebe unterschiedliche Bereiche aus Kunst und Kultur. Als Veranstalter habe ich selbst schon einige Jahrzehnte kleine und große Veranstaltungen organisiert", so der Kandidat. "Kultur leidet sehr und muss in den nächsten Jahren sehr stark unterstützt werden," ist Hass überzeugt. "Es habe bis jetzt niemand die Haustür während des Konzertes zugeschlagen und die Haustiere bleiben meistens brav neben mir sitzen, freut sich der Barde.  

Sein Ziel: Im Kreistag mit einer starken, unabhängigen Stimme für Kultur und Vereine einsetzen, Digitalisierung sowie Dorfentwicklung voranbringen. Politiker sollen sich “nicht immer so wichtig nehmen und die Bürger mehr beteiligen", lautet sein Credo. 

Haustüren oder Seniorenheimkonzert können noch bis zum 10. September unter ahass@uwg21.de oder 0172-4477503 gebucht werden.