"Rundflug" sorgt für "mysteriöse Kondensstreifen"

Technik Von Redaktion | am Mi., 22.04.2020 - 18:02

CELLE/GEILENKIRCHEN. "Ganz klar Chemtrails:" "Das war mit Sicherheit eine Passagiermaschine." "Das kann doch nur Bundeswehr sein." Das Netz ist bekanntlich voller Fußballtrainer, Virologen und nun auch Luftfahrtexperten. Allerdings: eine solche "Wolkenbildung" sieht man in der Tat nicht alle Tage, rund sieben Mal kreiste ein Flugzeug am Wochenende "über Celle" und sorgte für entsprechendes Aufsehen.

Dank diverser Flugrouten-Apps war schnell klar, dass es sich um eine "AWACS" der NATO gehandelt hatte, die in Geilenkirchen gestartet war. Aber was hatte sie an Celle so begeistert? Inzwischen liegt die Antwort vor. Ein Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr erklärt auf Nachfrage von CELLEHEUTE: "Es handelt sich um eine Boeing E-3, also ein sogenanntes 'AWACS-Flugzeug' der NATO. Die Maschine aus Geilenkirchen war am 17. April 2020 für einen Trainingsflug zur Luftraumüberwachung nordöstlich von Celle unterwegs. Zwischen ca. 10 und 13 Uhr Ortszeit flog sie dabei in etwa 9450m über NN einen Kreisbogen mit einem Durchmesser von 18 Seemeilen (ca. 33km). Die Kondensstreifen konnten sich in diesem Höhenbereich und wegen der herrschenden Wetterlage für eine längere Zeit am Himmel halten."