CELLE. Zwei Premieren auf der Hauptbühne und drei Premieren auf den Studiobühnen bringt das Schlosstheater Celle im November zur Aufführung. Woody Allen und Ödön von Horváth zeigen die Tiefen und Untiefen zwischenmenschlicher Beziehungen auf und ein Klassiker von Irmgard Keun zeigt, dass heutige Mädchenträume auch in den 1920er Jahren schon aktuell und ebenso trügerisch waren. Kinder (und Erwachsene) können mit „Nina und Paul“ erleben, wie toll Schmetterlinge im Bauch sich anfühlen und der Märchenklassiker „Aschenputtel“ ist als Weihnachtsmärchen im völlig neuen Gewand zu sehen.

Die Premieren im Überblick:

HUSBANDS AND WIVES – Komödie von Woody Allen

Premiere 2.11., 20:00 Uhr Schlosstheater:

Freud und Leid von Paarbeziehungen: vom Meister der Neurosen ebenso  scharfzüngig wie feinsinnig serviert. Ein klassischer Woody Allen. Zwei Paare treffen sich zum Abendessen. Jack und Sally verkünden gelassen ihre einvernehmliche Trennung – eine Neuigkeit, die Gabe und Judy regelrecht schockiert. Nach diesem Abend bleibt im Leben der beiden Paare nichts, wie es war… Woody Allens Film über Bindungs- und Verlustängste, Eifersüchteleien und Schuldgefühle ist ein Kino-Klassiker, den es sich auf der Bühne neu zu entdecken lohnt.

Regie: Tom Feichtinger | Bühne und Kostüm: Martin Käser | Mit: Anne Diemer, Johanna Marx, Verena Saake; Dirk Böther, Felix Lüke, Hussam Nimr

Vorstellungen: 2., 8., 10., 18., 20., 21., 23., 24. November; 2., 9., 12., 15., 21., 29., 31. Dezember

ZUR SCHÖNEN AUSSICHT – Komödie von Ödön von Horváth

Premiere: 30.11. 20:00 Uhr Schlosstheater

„Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu.“ Das Hotel „Zur schönen Aussicht“ hat seine besten Zeiten längst hinter sich. Interieur und Personal wirken gleichermaßen heruntergekommen. Einzig verbliebener Gast ist eine reiche Adlige, die die durchweg männliche Belegschaft lustvoll tyrannisiert. Doch dann taucht eine junge Frau in der maroden Villa auf, die den Vater ihres Kindes zur Rede stellen will … Horváths bitterböse Komödie zeigt eine Welt des Egoismus und Opportunismus, der Machtkämpfe und unerfüllten Sehnsüchte.

Regie: Lydia Bunk | Bühne und Kostüm: Martin Käser | Mit: Tanja Kübler, Marie Sophie Schmidt; Alex Friedland, Gintas Jocius, Jürgen Kaczmarek, Pascal Andrea Vogler, Thomas Wenzel

Vorstellungen: 30. November; 3., 7., 8., 11., 13., 16., 18. 19. Dezember

DAS KUNSTSEIDENE MÄDCHEN – von Irmgard Keun

Premiere: 16.11. 20:00 Uhr Turmbühne

Der berührende Monolog einer jungen Frau, deren Lebenstraum an der Wirklichkeit zerbricht. „Es ist gut, dass ich unglücklich bin, denn wenn man glücklich ist, kommt man nicht weiter“, vertraut Doris, das „kunstseidene Mädchen“, ihrem Tagebuch an. Sie hat genug vom langweiligen Leben als Sekretärin in der Provinz. Die Lichter der Großstadt Berlin ziehen sie an. Doch die urbane Wirklichkeit ist wenig glamourös … Irmgard Keuns Zeitroman über den Lebenshunger einer jungen Frau gehört zu den bekanntesten Texten der Weimarer Republik und wurde schon vielfach für die Bühne adaptiert.

Regie: Sebastian R. Richter | Mit: Johanna von Gutzeit

Vorstellungen: 16., 17., 23., 29., 30. November; 1., 5., 6., 12., 18., 21., 31. Dezember

NINA UND PAUL – von Thilo Reffert (für alle ab 10 Jahren)

Premiere: 22.11. 18:00 Uhr, Turmbühne

Sie sind zwölf und voller Fragen: Findet er mich blöd? Freut sie sich, wenn ich sie anspreche? Und wie fühlen sich eigentlich Schmetterlinge an? Als Nina und Paul sich am letzten Schultag vor den Ferien  – nicht ganz zufällig – auf dem Heimweg treffen, nimmt Nina Paul mit zu sich nach Hause. Beide erleben, wie schön es ist, sich nah zu sein. Ein abenteuerlicher Tag, ein Auftakt zu den schönsten Ferien ihres Lebens. Thilo Reffert, dessen Stück „Flasche leer“ bereits in Celle zu sehen war, gelingt eine einfühlsame Schilderung erster Verliebtheit – verbunden mit der schönen Einsicht, dass sich Mädchen und Jungen nicht  grundsätzlich „blöd“ finden müssen. – Das Stück wird hauptsächlich in Schulvorstellungen am Vormittag gezeigt.

Regie: Daniela Urban | Mit: Zora Fröhlich; Niklas Hugendick

Vorstellungen: 22. November; 7., 28. Dezember

ASCHENPUTTEL – nach den Brüdern Grimm (für alle ab 5 Jahren)

Premiere: 15.11. 9:00 Uhr Schlosstheater

Der Märchen-Klassiker in neuem Gewand auf der Schlosstheater-Bühne. Ein Mädchen hat seine Mutter verloren und findet sich in einer fremden Familie wieder: Ihre Stiefmutter bevorzugt die eigenen Töchter. Von den Stiefschwestern gepiesackt, wird das Mädchen kurzerhand in die Küche verbannt und „Aschenputtel“ genannt. Die derart Verletzte rettet sich in Tagträume – ebenso wie der Prinz, der zwar privilegiert aufwächst, dem aber das höfische Leben zuwider ist. Weil die Stiefmutter Aschenputtel verbietet, am Ball auf dem Schloss teilzunehmen, muss sie sich für jemand anderes ausgeben, um unerkannt auf dem Fest tanzen zu können …

Regie: Sonja Elena Schroeder | Bühne und Kostüm: Marc Mahn | Mit: Ronja Donath, Stefanie Feldmann, Nelida Martinez, Kira Plaß; Simon Gilles, Leif Scheele

Vorstellungen: 15., 25. November; 1., 8., 9., 15., 16., 27., 29., 30. Dezember

 

Außerdem auf den Bühnen des Schlosstheaters: FESCHE LOLA, BRAVE LIESEL – Marlene Dietrich und ihre verleugnete Schwester (UA); KABALE UND LIEBE (von Friedrich Schiller), DAS ORIGINAL (von Stephen Sachs); MONSIEUR IBRAHIM UND DIE BLUMEN DES KORAN / AUFSTAND (nach Éric-Emmanuel Schmitt und Mely Kiyak); DIE MITTE DER WELT (von Andreas Steinhöfel), BENEFIZ – JEDER RETTET EINEN AFRIKANER (von Ingrid Lausund) und für alle ab 4 Jahren: ROTKÄPPCHEN UND DIE BLÖDE ANGST.

Karten gibt es vor Ort in der Theaterkasse am Markt 18, telefonisch unter (05141) 90508-75/76 oder an der Abendkasse. Reservierung per Mail unter: karten@schlosstheater-celle.de . Mehr Information und weitere Termine unter www.schlosstheater-celle.de.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.