Schlosstheater setzt auf 2G vor, auf und hinter der Bühne

Theater Von Extern | am Mi., 24.11.2021 - 16:55

CELLE. Ab der nächsten Vorstellung, der Premiere von „Zusammen ist man weniger allein“ am Freitag, den 25. November, gilt für das Schlosstheater gemäß der Verordnung des Landes vom 24. November die 2G Regelung und eine allgemeine Maskenpflicht. "Bei allen Vorstellungen sind damit sowohl der Zuschauerraum als auch alle Bühnenbereiche nach der 2G-Regel besetzt, weil sowohl auf als auch hinter der Bühne das Team des Schlosstheaters Celle geimpft ist", teilt das Theater mit.

„Wir sind glücklich, dass wir innerhalb der Belegschaft einen fast geschlossenen Impfschutz haben. Schon in der zweiten Novemberwoche hatte Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) gesagt, dass sie fest davon ausgehe, dass niedersachsenweit 2G für Orte der Zusammenkunft eingeführt werden würde. Und wir haben uns darauf vorbereitet“, sagt Schlosstheater-Intendant Andreas Döring. „Zudem hatten wir faktisch schon 2G unter unserem Publikum. Denn wir erheben die Zahl derjenigen, die nur mit einem Test ins Theater kommen. Die Zahl lag fast immer bei Null, die höchste Zahl der Getesteten lag einmal bei Vier. Ansonsten kommen seit September nur nachweislich Geimpfte und Genesene ins Schlosstheater. Wir hatten also schon 2G“. 

Bereits in den ersten Wellen hatte das Schlosstheater eigenen Angaben zufolge erfolgreich ein allgemein sehr anerkanntes Hygienekonzept angewandt. Die hochmoderne Klimaanlage mit maximaler Frischluftzufuhr liege deutlich über dem geforderten Standard. „Bei uns im Theatersaal ist man sicherer als an vielen anderen Orten,“ betont der technische Leiter Oliver Neumeyer. Das zeige auch das Interesse des Publikums am Programm.

Das Einlasspersonal werde beim Zutritt wie bisher auch die 2G Kontrolle durchführen. “Es ist richtig, dass die Politik die Verantwortung über die Anwendung von Regeln wieder übernommen hat“, sagt Andreas Döring. „Und es ist richtig, dass Kinder nicht benachteiligt werden. Ich bin mir sicher, dass angesichts der Warnstufe 1 unser Publikum 2G und Maskenpflicht aus Solidarität akzeptieren wird. Dass das Theater lebendig bleibt, zeigt auch, dass Impfen sich in vielerlei Hinsicht lohnt.“ Und Geschäftsführerin Katharina Lohmann ergänzt: „Die Situation setzt uns allen zu, aber es ist prima, dass die Menschen ins Theater wollen und die hygienischen Vorgaben zum eigenen und dem Schutz aller einhalten.“