CELLE. Schmerzen – davor fürchten sich viele Menschen, auch unabhängig von einem Krankenhausaufenthalt. Aber gerade nach einer Operation und in Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt sind Ängste in Bezug auf beeinträchtigende Schmerzen oft sehr groß. Dabei können Schmerzen heute sehr wirkungsvoll kontrolliert und gemindert werden: Das AKH Celle verfügt dafür über eine eigens eingerichtete Abteilung, den so genannten Schmerzdienst, der am 29. Mai 2017 sein 10-jähriges Jubiläum im Rahmen einer internen Feier beging.

Im April 2007 wurde am AKH Celle eine neue Abteilung mit dem Ziel gegründet, Schmerzen während des Krankenhausaufenthaltes wirkungsvoll zu kontrollieren und zu verringern. Dadurch wird sowohl das Wohlbefinden der Patienten während ihrer Zeit im Krankenhaus erhöht, als auch Ängste und Sorgen gemindert und der Heilungsprozess gefördert.

Der Schmerzdienst unter der ärztlichen Leitung von Jens Prenzel versorgt pro Jahr ca. 1.200 Patienten im AKH Celle und setzt je nach Ausmaß und Ursache der Schmerzen, auf unterschiedliche Behandlungskonzepte: „Im Bereich der Inneren Medizin, der Onkologie, der Neurologie und auch in der Kinderheilkunde werden je nach Erkrankung und deren Schweregrad unterschiedlichste Schmerzkonzepte benötigt. Diese müssen auf die Möglichkeiten der Medikamentenaufnahme der Patienten abgestimmt sein. Hier steht der Schmerzdienst im engen Austausch mit der Krankenhausapotheke. Nach kleineren Operationen sind häufig Tabletten oder Tropfen mit einem schmerzlindernden Effekt ausreichend. Nach größeren Eingriffen sind jedoch in der Regel stärkere Schmerzmittel notwendig. Die Verabreichung dieser Schmerzmedikamente erfolgt häufiger über lnfusionen, in einigen Fällen jedoch setzt der Schmerzdienst auch spezielle Schmerzpumpen ein. Darüber hinaus kommen auch Schmerzkatheter zur Regionalanästhesie zum Einsatz, die eine kontinuierliche Schmerzausschaltung der operierten Körperregion bewirken“, erläutert Prenzel.

Während der Schmerzbehandlung werden die Patienten täglich mindestens einmal von einem Mitarbeiter des Schmerzdienstes besucht, der die Medikamente nach Bedarf anpasst. Darüber hinaus ist der Schmerzdienst an der Erstellung konkreter Schmerzbehandlungspläne in die verschiedenen Kliniken und Abteilungen im Haus beteiligt und gestaltet Unterrichtseinheiten im Schulzentrum für Gesundheitsberufe und in der Ausbildung von Weiterbildungsassistenten für die Erlangung des Facharztes für Anästhesie und Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie.

Am 29. Mai 2017 wurde das nun 10-jährige Bestehen des Schmerzdienstes am AKH Celle im Rahmen einer internen Jubiläumsfeier begangen: „Der Schmerzdienst leistet einen entscheidenden Beitrag zur allgemeinen Patientenzufriedenheit durch die Reduzierung akuter und chronischer Schmerzen und ist daher ein ganz zentraler Bestandteil eines modernen Hochleistungskrankenhauses“, so Stephan Judick, während seiner Rede im Rahmen der Feierlichkeiten.

Jens Prenzel, Leiter des Schmerzdienstes, freut sich über das 10-jährige Bestehen und die hohe Bedeutung des Schmerzdienstes innerhalb des Hauses: „Im AKH Celle wurde schon früh eine eigene Abteilung zur effektiven und gezielten Schmerzlinderung gegründet und stetig weiterentwickelt. Wir werden dabei gut unterstützt, neue Entwicklungen umzusetzen und unseren Patienten somit immer die aktuellste und für sie geeignete Schmerztherapie zukommen zu lassen.“

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.