Schmetterlinge ausfliegen lassen

Umwelt Von Extern | am Di., 23.02.2021 - 17:52

HANNOVER. In den vergangenen Tagen sind die Temperaturen rekordverdächtig in die Höhe geschnellt. Mit ihnen erwacht auch die Natur: Krokusse stehen bereits in voller Blüte, werden von fleißigen Bienen besucht und selbst Singdrosseln sind bereits aus dem Süden eingetroffen.

Auch Schmetterlinge wie der Zitronenfalter oder das Landkärtchen lassen sich bereits beobachten. Der NABU Niedersachsen macht auf die Not der Falter aufmerksam, denn sie seien noch in ihren Winterquartieren gefangen und warten sehnsüchtig auf baldige Befreiung: „Einige Schmetterlingsarten wie das Tagpfauenauge oder der Kleine Fuchs überwintern gern in trockenen, nicht zu kalten Quartieren. Dort fallen sie als ausgewachsene Tiere in ihre Winterstarre“, sagt NABU-Mitarbeiter Rüdiger Wohlers. „Solche Quartiere sind etwa Schuppen, Garagen, Scheunen, Dachböden oder auch im Winter ungeheizte Kammern. Für die Schmetterlinge ist es jetzt überlebenswichtig, dass sie daraus ausfliegen können, denn ihre ‚Lebenssäfte‘  sind mit den warmen Temperaturen wieder auf Hochtouren gekommen. Deshalb sollten jetzt wenigstens zeitweilig Dachluken, Fenster, Schuppentüren und ähnliches öffnen, damit die bunten Gaukler der Sonne entgegenfliegen können“ ruft der Naturschützer auf.

Wer den eigenen Garten für das ganze Jahr schmetterlingsfreundlich gestalten möchte und den Faltern einen vielfältigen Lebensraum mit nektarreichen Pflanzen und Überwinterungsbereichen gestalten möchte, kann ein kleines Info-Paket beim NABU Niedersachsen bestellen, das aus den reich bebilderten Farbbroschüren „Gartenlust“ und „Das Schmetterlings-Gartenjahr“ besteht – mit einer Fülle praktischer Tipps, Anleitungen sowie Pflanz- und Saatlisten für alle Schmetterlingsfans. Es kann angefordert werden gegen Einsendung eines 5-Euro-Scheins beim NABU Niedersachsen, Stichwort „Schmetterlinge“, Alleestr. 36, 30167 Hannover.

...