HANNOVER/CELLE/NIENHAGEN. Der Norddeutsche Schwimmverband begrüßte am vergangenen Wochenende 815 Sportler aus allen acht Schwimmverbänden der Landesgruppe Nord im Stadionbad Hannover. Bei der dreitägigen
Veranstaltung, ausgerichtet von W 98 e.V. in Kooperation mit der SGS Hannover, reisten Schwimmer aus mehr als 130 Vereinen an, die rund 2520 Einzelstarts absolvierten. Am Ende des hochkarätigen Wettkampfs standen für die Celler Schwimmer fünf Norddeutsche Jahrgangsmeistertitel sowie zwei Bronzemedaillen.

Vom Celler SC hatten sich im Vorfeld acht junge Athleten qualifiziert, die neben Top-Platzierungen auch vier Goldmedaillen aus dem Wasser fischten. Bei den weiblichen Teilnehmern zeigte sich Lina Timm (2001) einmal mehr konditions- und nervenstark. Auf ihrer Paradestrecke 50 m Schmetterling holte sich die Schülerin in neuer Bestzeit (0:28,67) den Norddeutschen Jahrgangstitel wieder zurück. Somit war die Finalteilnahme gesichert, diese schloss sie mit einem starken 6. Platz ab. Auch auf 100 m Schmetterling ließ sie der Konkurrenz keine Chance und sicherte sich die Goldmedaille in einer Zeit von 1:06,01. In ihren weiteren vier Starts sammelte sie weitere Top-Ten-Platzierungen unter den besten Norddeutschen.

Ebenfalls spezialisiert auf die Schmetterlingsstrecken ist Leonie Kanus (2002). Mit Platz 6 (100 m S) und Platz 7 (50 m Rücken), schrieb auch sie sich unter die Top Ten ein. Außerdem sammelte sie eine weitere Qualifikationszeit für die anstehenden Deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Ihre Vereinskameradin Jana Reimchen (2001) erzielte auf 50 m Schmetterling und 100 m Freistil die Top Plätze 7 und 9. Unter den starken Juniorinnen behauptete sich die 18-jährige Catharina Heese, die in ihren drei Starts mit Platz 5 auf 50 m Rücken ihr bestes Ergebnis erreichte. Eine überzeugende Leistung zeigte auch Jan Hartwich, der sich als zweifacher Norddeutscher Jahrgangsmeister (50, 200 m Rücken) in seiner Hauptlage Rücken an die Spitze der norddeutschen Schwimmer kämpfte. In einem spannenden Rennen schloss er die Finalteilnahme im Sprint (offen) mit einem beachtlichen 4. Platz ab. Auch auf 100 m Rücken hatte der 17-jährige Medaillenchancen, das Abrutschen vom Startblock ließ hier jedoch nur den undankbaren 4. Platz zu. Mit weiteren Top
Ten Platzierungen führte er die weiteren fünf Wettkämpfe zu Ende.

Krankheitsbedingt durfte Daniel Meng im Vorfeld nur reduziert trainieren. So konnte der Jahrgangsmeister aus dem Vorjahr (50 m Schmetterling) sein Leistungspotenzial nicht voll abrufen, erhielt aber in einer Zeit von 0:26,85 die Bronzemedaille. Auf 100 + 200 m Schmetterling schlug er als Vierter in seinem Jahrgang 2002 an. Jüngster Starter des CSC war der 14-jährige Tim Hartwich. Er schwamm sich in seinen vier Wettkämpfen mit den Plätzen 7 bis 10 auf Top Platzierungen unter den Norddeutschen. Die Sprintstrecken 50 m Brust und 50 m Freistil absolvierte Maxim Reimchen (2001). Diese Wettkämpfe schloss er im Mittelfeld seiner Mitbewerber ab.

„Eine super Leistung und Ausbeute“, resümieren die Trainer Detlef Heidenreich und Sebastian Brandt das Abschneiden ihrer Athleten. „Es muss alles passen, um an einem solchen Event die Höchstleistung abrufen zu können. Der Fleiß und die Mühen im Training haben sich gelohnt“, loben die stolzen Trainer weiter.

Mit einem Titel und zwei Bronzemedaillen im Gepäck sowie mehreren Qualifikationszeiten für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften konnte das neunköpfige Team des SV Nienhagen zufrieden den Heimweg antreten. Ein Ausrufezeichen gleich am ersten Tag setzte der 18-jährige Benett Volkmann auf seiner Paradestrecke 200 Meter Brust. Obwohl die Wettkampfvorbereitung aufgrund von Abiturvorbereitung und Krankheit suboptimal war, konnte Benett bei seinem ersten Start mit einer Zeit von 2:25,85 min die gesamte norddeutsche Konkurrenz auf die Plätze verweisen und sich Jahrgangsgold und die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften in Berlin sichern. Über 100 Meter Brust verpasste er mit einem vierten Platz das Treppchen nur knapp, ein 8. Platz über 50 m rundete den erfolgreichen
Wettkampf ab.

Antonia Plachetzky (Jg 2001) durfte mit stark verbesserten Zeiten Edelmetall über 50 m Freistilentgegennehmen. In 27,86 sec erreichte sie die Bronzemedaille. Dies bedeutete gleichzeitig die Qualifikation für Berlin, wo sie außerdem über 100 m Freistil starten darf, nachdem sie auch hier in 1:00,92 min mit einem 6. Platz die Norm „geknackt“ hatte.Lea Exter sicherte sich in ihrem einzigen Rennen über 200m Schmetterling bei den Juniorinnen der Jahrgänge 1999 und 2000 in 2:33,96 min ebenfalls die Bronzemedaille.

Top-Ten Platzierungen belegten Benita Grohmann (Jg 2003) über 200 m Lagen (6.), 400 m Freistil (7.) und 200 m Rücken (9.), Carina-Joelle Rumpel (Jg 2004) über 200 m Brust (8.) und 200 m Rücken (10.) und Marit Reckmann (Jg 2004) über 100m Schmetterling (9.). Die beiden jüngsten Starter des SVN, Charlotte Werner und Vivien Grohmann (Jg 2005), traten bei ihrem ersten Wettkampf auf norddeutscher Ebene direkt nebeneinander über 50m Brust an, was
beide zu neuen Bestzeiten anspornte. Vivien konnte das Rennen mit einem Zehntel Vorsprung in 38,66sec knapp für sich entscheiden. Beide belegten, ebenso wie Janina Schmid (Jg 2003), über 50m Rücken gute Platzierungen im Mittelfeld ihres Jahrgangs.

„Der Wettkampf war eine runde Sache, ich bin sehr zufrieden“ kommentierte Trainer Ole Bedey die Leistungen seiner Schützlinge im Anschluss. „Insbesondere die Qualifikationszeiten für die Deutschen Meisterschaften freuen mich sehr“, fügte er hinzu. Benett Volkmann, Antonia Plachetzky, Benita Grohmann und Marit Reckmann dürfen sich auf einige
intensive Trainingseinheiten für diesen Saisonhöhepunkt freuen.

Mannschaft CSC; Foto Sabine Timm

Teamfoto SVN; Foto: Jens Grohmann

Jan Hartwich/CSC; Foto: Mirko Seifert

Bennett Volkmann/SVN; Foto: Roland Werner

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.