CELLE. Ein vermeintlicher Kriminalbeamter, der sich als Herr Behr ausgab, rief bereits am Dienstag bei einem Celler Senior an und berichtete von einer  Einbrecherbande. Er veranlasste den älteren Herrn, eine fünfstellige Summe am
Mittwochvormittag an einen angeblichen Polizeikollegen, einen Herrn Sanchez von Interpol, auszuhändigen. Das berichtet heute die Polizei Celle. Über zwei Tage hinweg habe die Täterbande psychisch auf den Geschädigten eingewirkt. Sie hätten ihm weis gemacht, sein Vermögen sei in Gefahr. Die angezeigte Telefonnummer sei technisch manipuliert gewesen: Auf dem Diplay des Rentners erschien die tatsächliche Amtsnummer der Polizei Celle (05141/277-02).

Am Mittwoch hatte die Celler Polizei über zahlreiche  Anrufer falscher Kripobeamter berichtet und – auch auf CelleHeute.de und Warnhinweise und Verhaltenstipps gegeben. Im Regelfall hätten die betroffenen Senioren glücklicherweise Verdacht geschöpft, die Gespräche abgebrochen und unverzüglich die  „richtige“ Polizei gerufen.

Vor dem akteullen Hintergrund gibt die Polizei noch einmal Hinweise:
„Seien Sie wachsam bei unbekannten Anrufern! Durch die digitale Technik ist es den Betrügern möglich,  vertrauenerweckende Telefonnummern einzuspielen, wie z.B. 110 oder die im Telefonbuch verzeichneten Dienststellennummern. Sofern Sie Zweifel an der Identität des Anrufers haben, brechen Sie  das Gespräch ab und rufen den Notruf der Polizei über 110 an. Die Polizei fragt niemals nach Vermögenswerten bzw. verlangt nie die Übergabe von Bargeld oder anderen Wertsachen – eine Beteiligung von Privatpersonen an verdeckten Ermittlungen erfolgt nie! Bitte helfen Sie mit, ältere Bekannte, Nachbarn oder Verwandte für diese Betrugsmasche zu sensibilisieren.“

In diesem Zusammenhang wird auf den Beauftragten für Kriminalprävention, Herrn Christian Riebandt (05141/277-208) hingewiesen. Dort erhalten interessierte Bürger Beratungen und Verhaltensempfehlungen rund um die Themen Wohnungssicherung, Sicherheitsgefühl, Haustürkriminalität und natürlich auch „falsche Polizisten, unechte Enkel und betrügerische Handwerker“.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.