CELLE. Die aktuelle Entwicklung des Unfallgeschehens im Wald war Thema des diesjährigen Unternehmertreffens der FBG (Forstbetriebsgemeinschaft) Celler Land, einem Zusammenschluss privater Waldbesitzer aus der Region Celle und Hannover. Forstunternehmer, aber auch die Vorsitzenden der einzelnen Forstbetriebsgemeinschaften waren der Einladung gefolgt.

Durch Vorträge der Forstleute des Landwirtschaftskammer-Forstamtes Südostheide und durch Volker Schulte, Geschäftsführer der FBG Celler Land, wurde zunächst die derzeitige Sachlage verdeutlicht: Die Neufassung der UVV Richtlinie Forst, die auf der Homepage der Berufsgenossenschaft (SVLFG) zu finden ist, schreibt nicht nur vor, dass Alleinarbeit bei allen Waldarbeiten verboten ist, sondern setzt auch den Stechschnitt beim Fällen eines Baumes als Grundlage für den Sicherheitsschnitt voraus”, erläuterte Schulte.

Zunehmende Probleme bringe das stehende Totholz im Wald mit sich. Der Waldbesitzer werde aus verschiedenen ökologischen Bereichen immer stärker dazu gezwungen alte Bäume – Habitatbäume – stehen zu lassen. Doch gerade diese Bäume stellten die größte Gefahr für die Holzernte in der näheren Umgebung dar. Totholz breche unberechenbar und im Bereich der Forstwirtschaft habe es deshalb bereits einige Todesfälle gegeben. “Würde man im Umkreis dieser Bäume keine Bäume mehr fällen, könnte man bald seinen Wald bald gar nicht mehr bewirtschaften. Das kann nicht das Ziel sein”, so die FGB Celler Land.

Vor weitere Herausforderungen würden die Waldbesitzer und Forstunternehmer durch den zunehmenden Druck der Waldbesucher gestellt. Motorsägen-Geräusche und das Arbeiten großer Forstmaschinen ziehe Waldbesucher magisch an und führe dazu, dass Absperrungen missachtet und durchbrochen würden. Doch häufig könne ein Maschinenführer oder Waldarbeiter diese plötzlich auftauchenden Menschen nicht sehen – es bestehe Lebensgefahr. “Auch wenn der Wald grundsätzlich frei betreten werden darf, so gilt dies nicht während der Waldarbeit und dies sollte jeder beachten” appellieren die Mitglieder der FBG Celler Land an alle Waldspaziergänger.

Die FBG Celler Land ist Holzvermarktungs- und Dienstleistungszentrum für den privaten und kommunalen Waldbesitz im Landkreis Celle und der Region Hannover. Hinter dem Dachverband stehen neun örtliche Waldbesitzerzusammenschlüsse. Die FBG Celler Land ist eine anerkannte Forstbetriebsgemeinschaft nach § 16 BWaldG in der Rechtsform eines wirtschaftlichen Vereins nach § 22 BGB. Nähere Infos unter www.fbg-cellerland.de

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.