Sofortprogramm: 1,8 Mio. Euro für Celle, 345.000 für Lachendorf

Politik Von Redaktion | am Mi., 08.09.2021 - 15:55

HANNOVER/CELLE/LACHENDORF. Die Landesregierung fördert 207 Kommunen und kommunale Verbünde in Niedersachsen bei der Entwicklung von Projekten und Konzepten zur Innenstadtentwicklung. Die Samtgemeinde Lachendorf erhält 345.000,- Euro an Fördergeldern aus dem Programm „Perspektive Innenstadt“, auch die Stadt Celle profitiert mit 1.800.000,- Euro an Fördergeldern.

Wie Europa- und Regionalministerin Birgit Honé mitteilte, habe das Ministerium nun die Förderbescheide des Sofortprogramms „Perspektive Innenstadt!“ mit einer Gesamtsumme von knapp 117 Millionen Euro zugestellt. „Die Übergabe ist ein Startschuss zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie in unseren Innenstädten. Die Kommunen können nun niedersachsenweit innovative und maßgeschneiderte Ansätze für lebenswertere Zentren angehen. Und wir sehen bei den Anträgen schon jetzt sehr viele kreative und gute Idee. Dabei geht es um mehr als eine Attraktivierung des Handels. Es geht darum, wie unsere Innenstädte für die Menschen, die dort einkaufen, arbeiten, verweilen oder wohnen wollen, attraktiv gestaltet werden“, betonte Honé.

Mit der Bescheidzustellung sei ein wichtiger Meilenstein in einem ehrgeizigen Zeitplan erreicht worden, sagte die Ministerin. Honé dankte der EU-Kommission, dem Wirtschafts- und dem Bau- und Umweltministerium, den kommunalen Spitzenverbänden und dem eigenen Haus für die konstruktive Zusammenarbeit, die dieses Tempo erst möglich gemacht habe. Erst im Juni hatte Honé gemeinsam mit Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann sowie Bau- und Umweltminister Olaf Lies das aus EU-Coronahilfen finanzierte Programm vorgestellt. Bei der Umsetzung sei Eile geboten, betonte Honé. Bereits im März 2023 sollen nach Vorgaben der EU alle geförderten Vorhaben in den Kommunen umgesetzt sein.

Das Europa- und Regionalministerium habe alle 207 eingereichten Anträge positiv bescheiden können. Damit stehe den Kommunen und Kommunalverbünden je nach Größe feste Budgets zu. Diese Budgets habe gegenüber der ursprünglichen Planung erhöht werden können, da nicht alle niedersächsischen Gemeinden am Sofortprogramm teilgenommen hätten. Somit können Großstädte wie Hannover oder Osnabrück nun mit 1,8 Millionen Euro rechnen, kleine Kommunen und Verbünde mit 345 000 Euro.