"Some sweet day" mit Andors Jazzband im Schlosshof

CELLE. Fast hätte das Wetter den Veranstaltern von Kultur querbeet doch noch einen Strich durch die Rechnung gemacht, doch kurz vor Konzertbeginn legte sich der Regen – vorerst. Am Sonntagnachmittag gab die Andors Jazz Band aus den Niederlanden bei „Swing im Schlosshof“ Jazz-Klassiker der 1920er-Jahre zum Besten. Dabei bescherten die acht Musikerinnen und Musiker dem Publikum in der Kulisse des Schlosstheaters im Schlosshof wahrlich „Some Sweet Day“.

Ob bei „The Mooche“, dem „Saint Louis Shuffle” oder dem „Louisiana Swing“: Die rund 250 offensichtlich fachkundigen Zuschauer quittierten jedes einzelne der zahlreichen, großartig gespielten Soli mit spontanem Applaus und ließen sich auch von dem zwischendurch kurzzeitig wieder einsetzenden Regen nicht die Laune verderben. Die Andors Jazz Band wiederum bedankte sich mit viel Humor und großer Kunst: Posaunist Victor Bronsgeest bewies bei seinen Moderationen herrlich trockenen Humor, Hans Koppes tauschte seine Tuba zwischenzeitlich gegen eine Piccoloflöte ein und Johan Lammers begeisterte bei „Chinatown“ am Banjo. Am Ende gab es dafür wohlverdiente stehende Ovationen und zu „Sahara“ ließ sich bei den Zugaben passenderweise für einen schönen Moment die Sonne blicken. „Ain’t That a Grand and Glorious Feeling?” Absolut.