Das Spiel war nach Auseinandersetzungen zwischen Celler Fans und der Polizei nach 45 Minuten beim Stand von 1:2 für Celle abgebrochen worden. Im Bericht heißt es, dass ein Polizeibeamter mitgeteilt habe, “dass die Sicherheit auf und neben dem Platz nicht mehr gewährleistet werden kann”. Er habe daraufhin dazu geraten, das Spiel abzubrechen.

Dem widerspricht die Polizei. Gegenüber CelleHEUTE erklärt sie, dass es “nicht Aufgabe der Polizei sei, Empfehlungen für Spielabbrüche bei Fußballspielen zu geben.”

Am 14. Januar soll eine mündliche Sportgerichtsverhandlung Licht ins Dunkel bringen. Bis zum 3. Januar können sich die Streitparteien dazu äußern.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.