CELLE. Aus Sicht der Grünen-Fraktion im Stadtrat gibt es für die Sonderratssitzung am 12. September keine zwingende Begründung. Fraktionsvorsitzender Bernd Zobel schreibt in einer Pressemitteilung:
„Die Abstimmung über das Cramer-Projekt hätte auch wie angekündigt zwei Wochen später in der regulären Ratssitzung diskutiert und abgestimmt werden können. Die Terminierung durch den Oberbürgermeister mag sich am Macher-Image orientieren, brüskiert andererseits aber ehrenamtliche Ratsmitglieder und die Veranstalter der von der Stadt geförderten Demokratiekonferenz. Ratsmitglieder orientieren sich bei ihren privaten Terminen am vorgebenen Terminkalender. Durch solche einseitigen, ohne Fraktionsabstimmung festgelegten Termine erfährt Ehrenamtsarbeit keine Wertschätzung.“

Um 17 Uhr wird in Celle die 3. Demokratiekonferenz unter dem Titel „Wer wenn nicht wir in Celle“ eröffnet. Diese Veranstaltung wird von der Stadt organisiert und lädt interessierte Bürgerinnen und Bürger ein. „Pikanterweise mit einem Grußwort des Oberbürgermeisters, der sich dann verabschiedet. Bisher haben auch Ratsmitglieder hieran teilgenommen. Diese Sondersitzung des Rates könnte sie davon abhalten“, so Zobel.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.