CELLE. In präzises Laserlicht gefasst, laufen zwei neonfarbige Menschenumrisse kreisrunde Furchen in den Boden vor dem geistigen Auge. Die thermografische Aufnahme eines Stuhls aus Eis zeigt in kühlen Tönen Wärmespuren des Künstlers, der schon längst nicht mehr auf ihm sitzt. In der Sonntagsführung am 28. April 2019 um 11:30 Uhr begibt sich die Kunsthistorikerin Meggie Hönig auf die Spuren des An- und Abwesenden in den Werken von Stephan Reusse. Mit Wärmebildkameras und Hochleistungslasern macht dieser „blinde Flecken“ sichtbar, die mit den beschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten der Augen nicht zu erfassen sind, aber dennoch existieren und sich prägend auf ihr Umfeld auswirken.

Die Führung ist kostenlos. Eintritt: acht Euro. Für alle Personen unter 18 Jahren ist der Eintritt frei. Treffpunkt ist im Foyer des Kunstmuseums. Weitere Informationen unter: www.kunst.celle.de.





Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.