CELLE. Während der Mitgliederversammlung des SoVD-Ortsverbands Wietzenbruch  am 09.11.2017 im Allertal-Café, begrüßte der 1. Vorsitzende, Achim Spitzlei, die zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste,  die sich auf einen Vortrag freuten: Ulrich Mennecke, Leiter der Beratungsstelle „Infoline-Celle“ unter dem Dach der Aidshilfe Niedersachsen, referierte über die Aidshilfearbeit in Celle. Dabei rekapitulierte er das Auftreten der AIDS-Erkrankungen in den frühen 80er Jahren und stelle dar, warum die größtenteils sexuell übertragene HIV-Infektion viele Tabus berührt und welche Diskriminierungen betroffene Menschen bis heute ertragen müssen.

Dann stellte der Diplom-Pädagoge die im Laufe der Jahre entwickelten medizinischen Behandlungsmöglichkeiten dar und erläuterte die neuesten Forschungsergebnisse. Im weiteren Verlauf berichtete Mennecke von der Geschichte der Aidshilfe-Bewegung in Deutschland sowie im Besonderen von der Geschichte der Celler Beratungsstelle und der heutigen Arbeit mit den Schwerpunkten Beratung und Prävention. Im Anschluss an den Vortrag wurden aus dem Publikum noch viele interessierte Nachfragen gestellt, die der Pädagoge gerne ausführlich beantwortete. Dem Dozenten wurde ein kleines Geschenk überreicht und er wurde mit lang anhaltendem Applaus verabschiedet.

Der SoVD-Ortsverband Wietzenbruch trifft sich an jedem zweiten Donnerstag des Monats, um 15.00 Uhr im Allertal-Café. Gäste sind immer herzlich willkommen. Am Volkstrauertag, 19.11.2017, treffen sich die SoVD-Mitglieder nach dem Gottesdienst in Wietzenbruch vor der Kirche zur Kranzniederlegung.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.