CELLE. Auf Anregung der wiedergewählten Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann (SPD) wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt Celle die Holkammerplakate  des Wahlkampfes zentral durch die Firma Ascon abgeholt. Sie sollen anschließend einer Wiederverwendung zugeführt werden.

„Auch wenn noch vereinzelt Plakate unserer Mitbewerber an den Laternenmasten hängen, haben wir als SPD Ortsverein uns vorbildlich darum bemüht, die Spuren des Doppelwahlkampfs umweltgerecht zu entsorgen. Mein Dank gilt insbesondere den aktiven Genossinnen und Genossen, die trotz Regens viele Stunden auf dem Bauhof gearbeitet haben, um die Anforderungen für die Abholung der Plakate durch die Firma Ascon zu erfüllen“,  brachte Dirk-Ulrich Mende seinen Dank an die fleißigen SPD Mitglieder zum Ausdruck.

Bedauerlich findet er, dass die Aktion, die als überparteiliche Aktivität geplant gewesen sei, ausschließlich an den SPD Mitgliedern hängen geblieben sei. Die Altplakate von den Linken, der CDU bis zu den Freien Wählern habe man ordentlich gestapelt, fest gezurrt und hunderte Kabelbinder entfernt. „Als Partei mit Verantwortungsbewusstsein auch für den Schutz unserer Ressourcen halten wir viel davon, dass im Interesse der Umwelt auch künftig diese Plakate in einen Kreislauf der Wiederverwendung gelangen. Daran sollten sich dann aber künftig auch alle betroffenen Parteien gleichermaßen beteiligen“, appellierte Mende an die „Mitbewerber“. „Mein Dank gilt aber auch ausdrücklich dem Bauhof sowie der Spedition Sigismund Klein aus Altencelle, die an dem Gelingen der Aktion beteiligt waren.“

Insgesamt seien in sechs Stunden rund 6300 Plakate auf zwölf hohen Paletten für die Fa. Ascon bereitgestellt worden. Der Bauhof der Stadt Celle hat die Aktion mit einigen Euro-Paletten unterstützt. Die Umreifungstechnik hat  die Spedition Sigismund Klein, Altencelle, zur Verfügung gestellt.

Eine Antwort zu “SPD-Aktion: Spuren des Doppelwahlkampfs umweltgerecht entsorgt”

  1. Robert Kudrass sagt:

    Schade um die wirklich gute Sache

    Die Freien Demokraten im Landkreis und der Stadt Celle erfuhren im Verlauf des Wahlkampfes durch die Cellesche Zeitung und aus dem Büro der Bundestagsabgeordneten Frau Lühmann von der Aktion, die ausgedienten Wahlplakate nach der Bundestags- und Landtagswahl umweltgerecht und kostenfrei über den Betriebshof Celle und die Firma ASCON aus Bonn entsorgen zu können. Eine wirklich gute Sache aus den Reihen der SPD. Doch dass die SPD daraus jetzt Vorwürfe an alle politischen Mitstreiter erhebt zeigt, dass die Führung der SPD mit dem ehemaligen OB Mende an der Spitze derartig schöne Aktionen nicht ohne ein populistisches Nachtreten über die Bühne bekommt – schade.

    Um den Ablauf noch einmal klarzustellen: es gab mehrere Informationen von der SPD, wann und wie die gebrauchten Plakate bis zu welchem Zeitpunkt auf dem Betriebshof in Celle angeliefert werden dürfen. Einen Hinweis zu dem vom Beschwerdeführer Mende genannten Aktionstag für die endgültige Verpackung bzw. Verladung gab es dagegen nicht.

    Am Tag der Verpackungsaktion (einem Arbeitstag!) auf dem Betriebshof der Stadt Celle wurde dann gegen 10:00 Uhr hektisch durch die Genossen herumtelefoniert, ob aus den anderen Parteien für diese Aktion Hilfe zu mobilisieren sei. Den Freien Demokraten war es dann leider nicht möglich, in der Kürze der Zeit Hilfe zu organisieren. Daraus im Nachgang uns und den anderen Parteien einen Vorwurf zu machen spiegelt das oben erwähnte Nachtreten der SPD wider und grenzt schon an Populismus. Somit schafft es die SPD wieder einmal eine gute Sache mit einem Geschmäckle zu belegen – das finden wir wirklich sehr schade!

    Robert Kudrass
    FDP-Kreisvorsitzender Celle

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.