SPD Celle mit Doppelspitze: Gerda Kohnert und Christoph Engelen zu Vorsitzenden gewählt 

Politik Von Redaktion | am Fr., 06.09.2019 - 20:03

CELLE. In einer gut besuchten Mitgliederversammlung am Mittwoch im TUS -eim wurden Gerda Kohnert und Christoph Engelen mit großer Mehrheit zur neuen Doppelspitze des SPD-Ortsvereins Celle gewählt. Das teilt die SPD Celle heute mit.

Zuvor zog Dietrich Burggraf, der nicht wieder kandidierte, eine Bilanz der zurückliegenden Amtszeit. „Wir haben erste Weichen zur Parteierneuerung gestellt und die Partei vor Ort wieder ein Stück zusammengeführt. Dazu zählte auch mitzuhelfen, die Stadtratsfraktion zu stabilisieren, die unter Führung von Patrick Brammer sehr engagiert und verlässlich für die Bürgerinnen und Bürger arbeitet", so Burggraf. Bei ausgewählten Themen habe der Ortsverein besonders Stellung bezogen, so zum Beispiel für den Erhalt des AKH, der Haesler-Siedlung im Blumläger Feld und für die Gründung eines neuen Trägervereins zur Rettung von Kunst & Bühne.

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen und einer katastrophalen Entwicklung der SPD auf Bundesebene sei die Mitgliederzahl in Celle konstant geblieben. Dazu hätten auch die neuen „Runden Tische“ zu den Themen Soziales, Europa, Bildung und Arbeit beigetragen.

„Die SPD ist eine Mitmach-Partei und will gutes Arbeiten und Leben für alle in Celle. Haltet zusammen. Stellt Eure eigenen Interessen zugunsten der gemeinsamen Sache zurück und kämpft für die Soziale Demokratie vor Ort. Wer die „schwarze Null“ anbetet und die Daseinsvorsorge ausdünnt, kommt nicht weit. Wir wollen", so Burggraf abschließend, „Zukunft für alle Bürgerinnen und Bürger, wir wollen Zukunft auch für Celle“. Yannick Tahn würdigte schließlich als ebenfalls scheidender stellvertretender Vorsitzender den ermutigenden Führungsstil von Dietrich Burggraf mit großem zustimmendem Beifall der Mitgliederversammlung.

Nach einer Satzungsänderung wurden dann Kohnert und Engelen mit großer Mehrheit zur neuen Doppelspitze gewählt. Gerda Kohnert, Ortsbürgermeisterin von Wietzenbruch, Mitglied des Rates und des Verwaltungsausschusses, wurde in Abwesenheit gewählt, da sie sich aktuell im Urlaub befindet. Sie setzt ihre erfolgreiche Arbeit fort, heißt es von Seiten der SPD, war bisher bereits stellvertretende Vorsitzende und wechselt nun gemeinsam mit Christoph Engelen in die neue Doppelspitze. „Mit dieser Doppelspitze wollen wir ein Zeichen setzen“ so der neu gewählte Vorsitzende Christoph Engelen, dass wir eine Partei engagierter Frauen und Männer sind und nicht nur von Gleichstellung reden, sondern auch wichtige Positionen sowohl mit Frauen als auch mit Männern besetzen“, so Engelen.

Christoph Engelen ist wie Gerda Kohnert Mitglied des Rates der Stadt Celle, und Mitglied des Kreistages und des Kreisausschusses im Landkreis Celle. Seit 27 Jahren ist er aktives Mitglied beim Deutschen Roten Kreuz in Celle und langjähriger Gewerkschafter. Als Personalratsvorsitzender der Stadt Burgdorf kennt er sich zudem mit den Sorgen und Fragen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern aus. „Die SPD will“, so Engelen in seiner Antrittsrede, “gute Arbeit und vor allem Sicherheit, bezahlbares Wohnen und gute kostenfreie wohnortnahe Bildung für alle. Da passe es überhaupt nicht, wenn die Grundschulen in der Stadt Celle aus Kostengründen zusammengelegt werden und die Schulwege dadurch länger und gefährlicher würden.“

Mit Blick nach Berlin ins Willy-Brandt-Haus sagte Engelen, dass er es beschämend finde, was sich Spitzenpolitiker der SPD bei der Frage um den neuen Vorsitz leisten. „Wie sich unser Spitzenpersonal aus Machtkalkül weigert Verantwortung zu übernehmen macht mich wütend“, so der neue Vorsitzende des SPD-Ortsvereins kämpferisch. „Dieses ewige mit sich selbst beschäftigen, sorgt nur für Politikverdrossenheit und Protestwählern. Die Wählerinnen und Wähler wollen, dass sie verstanden werden und dass man sich um ihre Probleme kümmert. Die Vorstellung und Erwartungshaltung an die Politik hat sich verändert. Die Menschen wollen keine Thesenpapiere oder lange Parteiprogramme. Die Bevölkerung will Macher und Kümmerer denen man vertrauen kann und die dafür sorgen, dass die Sorgen nicht noch größer werden,“ so Engelen in seinen Ausführungen.

Kohnert und Engelen haben sich eigenen Angaben zufolge vorgenommen, dies auch in ihrer Arbeit als Vorsitzendenduo zu berücksichtigen. „Die SPD in Brandenburg hat gezeigt, was kämpfen bis zum Schluss bewirken kann", erklärt Engelen. „Die SPD kann auch noch stärkste Kraft werden. Die Sozialdemokratie liegt nach über 150 Jahren noch nicht im Sterbebett!“ Für die Celler SPD hat Parteigenosse Jörg Rodenwaldt da seine Zweifel: "Jetzt hat der SPD-Ortsverein wieder den Vorsitzenden, der im letzten Landtagswahlkampf nichts gemacht hat und vorher schon für das schlechteste Kommunalwahlergebnis verantwortlich war. Vorwärts in die Vergangenheit!", so der Ortsbürgermeister von Neuenhäusen und ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende im Rat.

In den geschäftsführenden Vorstand wurden Marianne Sterl und Jürgen Rentsch als stellvertretende Vorsitzende, Karin Skradde als Finanzverantwortliche, Katja Hufschmidt-Bergmann als Schriftführerin gewählt. Ergänzt wird der Vorstand mit Inga Wehrmacker, Angela Hohmann, Susanne Bornewasser, Mathias Pauls, Patrick Brammer, Gerd Skradde und Thomas Flitter als Beisitzerinnen und Beisitzer.