CELLE. Das Sanierungsgebiet in Neuenhäusen verdient es, städtebaulich zu einer lebhaften und lebendigen Achse zwischen Bahnhof und Altstadt entwickelt zu werden, findet die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Celle und fordert die Aufnahme in den Haushalt 2019 und den folgenden. Damit das aus ihrer Sicht städtebaulich sehr sinnvolle Projekt trotz angespannter Haushaltslage fortgesetzt werden kann, seien in einem Antrag konkrete Gegenfinanzierungsvorschläge aufgezeigt worden.

„Schon in der letzten Ratssitzung vor den Sommerferien sprach sich eine breite Mehrheit im Rat für das Projekt aus“, erläutert der Fraktionsvorsitzende Patrick Brammer den Antrag. „Nun kommt es darauf an, diese städtebauliche Entwicklung auf solide finanzielle Füße zu stellen, um einen möglichst breiten Konsens im Rat herzustellen. Dazu haben wir konkrete Einsparungen von fast einer halben Million Euro im Haushalt allein für 2019 vorgeschlagen wie die längere Nutzung von Fahrzeugen, geringere Ausgaben bei Grundstücksverkäufen und höhere Einnahmen bei Verkäufen.“

Der baupolitische Sprecher der Fraktion Jürgen Rentsch ergänzt: „Unabhängige, von der Stadt beauftragte Gutachter kamen zum Ergebnis, dass die Durchführung von Erneuerungsmaßnahmen zur Beseitigung städtebaulicher Missstände sehr wohl eine wichtige, nicht zu vernachlässigende kommunalpolitische Aufgabe sei. Zentrales Ziel des Erneuerungskonzeptes ist es daher, durch geeignete aufeinander abgestimmte, städtebauliche Maßnahmen die großen Potentiale des Sanierungsgebietes in Neuenhäusen auszuschöpfen, in den von erheblichen städtebaulichen Missständen geprägten Räumen städtebaulich zukunftsfähige Strukturen langfristig herzustellen und neuen, kostengünstigen Wohnraum zu schaffen.“

Wie bereits Stadtbaurat Ulrich Kinder in seinem Stadtentwicklungsprogramm darlegt habe, sei die Erneuerung Neuenhäusens eines der wichtigsten Projekte für ein zukunftsfähiges Celle. Neue Wohn- und Arbeitsflächen – wie auf dem Stadtwerkegelände und anderen Brachflächen – müssten dringend gebaut, Straßen saniert und das Straßenbild modernisiert werden, findet die SPD-Fraktion. Dazu gehöre die Aufwertung des Fuhserandweges als innerstädtischer Fahrrad-, Fußgänger- und Erlebnisweg.

Die Sanierung würde aus Sicht der SPD nicht nur zentrums- und bahnhofsnah neuen, notwendigen Wohnraum für junge Familien und ältere Mitbürger schaffen. Das Sanierungsgebiet ist ebenso mit dem Zug- und Fernbusbahnhof, den Bundesstraßen, der Congress Union und Übernachtungsbetrieben ein Schaufenster Celles für Wirtschaft und Tourismus. Laut dem „Stadtentwicklungskonzept Wohnen“ der Stadt Celle lauten die drei Leitziele: Weiterentwicklung der Kernstadt, lebendige Quartiere und zielgruppenorientierte Wohnungsmarktentwicklung. „Dafür stehen wir. Das unterstützen wir,“ erläutert Brammer die Position der SPD-Fraktion.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.