WIETZE. Gegen den Bau eines Bürgersaals in Wietze spricht sich der SPD-Ortsverein aus. Vorsitzender  Ingolf Klaasen schreibt dazu:

„Die Informationstour des Bürgermeisters und des Gemeinderats zu verschiedenen Bürgersälen in Niedersachsen hat unsere Meinung gefestigt, ein Bürgersaal ist für Wietze nicht von Vorteil. Aus folgenden Gründen:
Der Bau eines Bürgersaals belastet den ohnehin schon enorm belasteten Haushalt der Gemeinde Wietze durch weitere Baukosten und Investitionskosten (für Technik, Bestuhlung, etc.) in einen Bürgersaal in unverantwortlicher Weise (Geschätzte Kosten liegen mit Sicherheit oberhalb 700.000 € Baukosten /1.000.000 € Gesamtkosten).
Betriebskosten oder Betriebskostenzuschüsse belasten den zukünftigen Gemeindehaushalt über mehrere Jahrzehnte in unbekannter Höhe! Die Folgekosten für spätere Generationen sind unkalkulierbar!
Pacht- und Vermietungseinnahmen können nicht die Betriebskosten kompensieren. Wenn das Defizit aus Einnahmen und Ausgaben möglichst gering gehalten werden soll, ist eine hohe Anzahl von Veranstaltungen an möglichst viele „Pächter“ notwendig. Belastungen für Wietze durch erhöhtes Verkehrsaufkommen, Lärm und einem „eventuell ungewünschtem Publikum“ sind die Folge.

Enorme Kosten und viel Ärger droht!
Für Veranstaltungen gibt es zahlreiche Alternativen in den Dorfhäusern, Schützensälen, der heimischen Gastronomie, Sportstätten und in der bestehenden Aula. In Wietze haben wir zahlreiche hochwertige gastronomische Einrichtungen. Die öffentliche Hand sollte diese familiären Betriebe unterstützen und nicht unnötig Konkurrenz machen!

Deswegen fordern wir:
Bürgermeister Klußmann soll die Pläne für einen Bürgersaal endlich aufgeben! Der Gemeinderat und die entsprechenden Ausschüsse sind gefordert, die entsprechenden Beschlüsse zu fassen!
Der Bürgerwille ist umzusetzen und nicht darauf zu warten, dass er durch einen Bürgerentscheid umgesetzt werden muss!“

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.