CELLE. Die SPD im Landkreis Celle will die von der Kreisverwaltung vorgeschlagene Einstellung des PACE-Projekts gegen Jugendarbeitslosigkeit verhindern: „Wir sprechen uns klar dafür aus, das gemeinsame Engagement von Stadt und Landkreis Celle zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit fortzusetzen!“, erklärt Maximilian Schmidt, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender der SPD im Landkreis Celle. Die SPD-Kreistagsfraktion werde deshalb heute im Jugendhilfeausschuss des Landkreises den Antrag stellen, den entsprechenden Beschlussvorschlag von der Tagesordnung abzusetzen.

Junge Menschen mit sozialen Benachteiligungen oder Jugendliche, die durch Beeinträchtigungen besondere Probleme im Übergang von der Schule in den Beruf haben, benötigten Unterstützung, um den Start in ein selbstbestimmtes Leben zu schaffen. Hierbei unterstützen in Niedersachsen rund 45 Pro-Aktiv-Centren im Rahmen der Jugendberufshilfe, so auch in Celle. Das „PACE“ sei Anlaufstelle für Jugendliche in schwierigen Lebenssituationen und helfe praktisch bei der Praktikums- und Ausbildungsplatzsuche, erläutert Schmidt.

Im Rahmen der Jugendberufshilfe werde den Betroffenen in 45 Pro-Aktiv-Centren in Niedersachsen weitergeholfen. „Diese Anlaufstellen für Jugendliche bieten Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen. Sie helfen mit Beratung und Begleitung, unterstützen bei der Praktikums- oder Ausbildungsplatzsuche und zeigen Lösungswege auf. Das Land Niedersachsen fördert diese Maßnahmen flächendeckend im gesamten Land – für Celle konnten wir bis 2019 erneut eine Landesförderung in Höhe von bis zu 462.000 Euro sichern. Und Celle könnte auch künftig mit starker Förderung rechnen, hierfür ist aber schon jetzt ein klares Signal nötig“, so Schmidt.

Die gegenteilige Sprache spreche allerdings die Kreisverwaltung mit ihrer Beschlussvorlage: Darin werde vorgeschlagen, das Projekt mit Ablauf Ende 2019 einzustellen. Als Begründung werde u.a. angeführt: „Eine kreisübergreifende Zusammenarbeit der betroffenen Sozialleistungsträger zur Förderung der Zielgruppe wird zukünftig nicht mehr auf der praktisch durchführenden Ebene, sondern auf der koordinierenden steuernden Ebene angestrebt.“

Für die SPD ist das nicht nachvollziehbar: „Da organisieren Stadt und Landkreis Celle seit Jahren gemeinsam ein erfolgreiches Projekt gegen Jugendarbeitslosigkeit und wir sichern dafür fast eine halbe Million Fördermittel des Landes – und jetzt soll dieses Projekt aus Zuständigkeitsgründen eingestellt werden? Das ist für uns weder verständlich, noch akzeptabel!“ Die SPD will deshalb im Jugendhilfe die Absetzung des Tagesordnungspunktes erreichen, um die Frage der Zukunft von PACE grundlegend neu zu diskutieren.

Eine Antwort zu “SPD gegen Einstellung des Celler PACE-Projekts gegen Jugendarbeitslosigkeit”

  1. Guntram Herrendorf sagt:

    Dem Antrag der SPD kann ich nur zustimmen. Vor dem Hintergrund, dass OB Nigge die Jugendhilfe an den Landkreis abgeben will, ist unverständlich, dass es dort Probleme bei der Zuständigkeit geben soll. Insgesamt weiterer Punkt des Sozialabbaus durch politisch Verantwortliche in Celle.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.