CELLE. RWLE Möller war Stadtchronist, Paradiesvogel und Künstler. Am Samstag, dem 5. Mai, um 15:00 Uhr, führt der Zeitzeuge und Bildende Künstler Karl Thun erneut durch die Ausstellung „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“. Der Rundgang beginnt mit einem für Möller eher untypischen Gemälde, einem „Seestück“ von 1992. Eigentlich bannte der Maler und Stadtchronist neben Celle und seinen Fassaden vor allem Medien- und Menschenbilder des 20. Jahrhunderts in Öl. Was aber hat das großformatige Gemälde „Meer“, das das wogende Wellenspiel vor der schottischen Küste von St. Margaret’s Hope zeigt, mit Celle zu tun?

Karl Thun, der den Künstler persönlich kannte, wird einen anekdotisch-unterhaltsamen Blick auf die Bildwelten RWLE Möllers werfen, der neben seiner Malerei und den Publikationen über Celle auch eine große Leidenschaft für  Schiffsmodelle hegte. Die Führung im Bomann-Museum Celle, Schloßplatz 7, ist kostenlos. Samstags ab 13 Uhr ist der Eintritt frei.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.