Sportlich und spendabel: Grundschule Müden übergibt 6610 Euro an das Onkologische Forum

Gesellschaft Von Redaktion | am Fr., 23.08.2019 - 15:03

MÜDEN/ÖRTZE. Sportliche Kinder und spendable Eltern, Verwandte, Bekannte und örtliche Unternehmen haben dazu beigetragen, dass die Leiterin der Grundschule Müden, Heike Conrads heute einen symbolischen Scheck über 6609,75 Euro an die Geschäftsführerin Liane von Hoff vom Onkologischen Forum übergeben konnte.

Am 21. Juni hatte die Schule ihren zweiten Sponsorenlauf veranstaltet. Dieses Ereignis findet an der deutsch-französischen Grundschule am Heidesee nur alle vier Jahre statt. Familienangehörige, aber auch Unternehmen erklären sich vor dem Lauf zur Spende einer festgelegten Summe pro gelaufenem Kilometer bereit. Den Kindern kommt dann die Aufgabe zu, diese Summe innerhalb von zwei Stunden möglichst zu vervielfachen. „Ein Viertklässler ist 20 Kilometer gelaufen“, berichtet Lehrerin Ina Schlicht.

Die Idee, die Spenden aus dem Sponsorenlauf diesmal an das Onkologische Forum zu übergeben, sei aus der Elternschaft gekommen, berichtet Heike Conrads. Damit die Kinder wissen, wofür sie laufen, war Kristine Michaelis, Psychologin und Mitarbeiterin des Forums an einem Vormittag zu Besuch und berichtete über ihre Arbeit. „Da haben die Kinder viel mitgenommen. Alle haben gut zugehört und viele Fragen gestellt“, erinnert sich Ina Schlicht. Und mehr Kinder als gedacht, seien mit dem Thema Krebserkrankung in der Familie schon einmal in Berührung gekommen, habe sich auf Nachfrage ergeben.

Liane von Hoff bedankte sich für die hohe Spendensumme und gab den Kindern mit auf den Weg, diesen Dank auch an ihre "Sponsoren" weiter zu geben. Das Onkologische Forum betreut an Krebs erkrankte Menschen pflegerisch und und psychologisch in der Regel zu Hause. Weitere Angebote, zum Beispiel für Kinder von Erkrankten oder Verstorbenen gibt es in den Räumlichkeiten in der Celler Fritzenwiese. Die Arbeit wird nahezu komplett aus Spenden finanziert.

Insgesamt haben die rund 100 deutschen und französischen Schülerinnen und Schüler übrigens über 13.000 Euro „erlaufen. Die andere Hälfte wollen sie selbst behalten und in ihren Fußballplatz investieren.