CELLE. Besorgt zeigen sich die Grünen über den Planungsstand der Allerinsel. „Jetzt ist mit dem Unternehmen Helma der 2. Investor abgesprungen, die Einwendungen von Barilla und Conmetall liegen auf den Tisch und ein gültiger Bebauungsplan liegt nicht vor. Waren diese Einwendungen alt eingesessener Firmen nicht absehbar? Aber  bereits vor einem Jahr verkündete Stadtbaurat Kinder den Baubeginn für das Frühjahr 2017: Vollmundige Ankündigungen statt konkreter Umsetzung. So fließt der Rohdiamant Allerinsel den Fluss hinunter. Stattdessen wird jetzt schon die Freigabe von Baustraßen gefeiert“, kommentierte Bernd Zobel die jüngsten Veröffentlichungen in der CZ.

Zudem zeigen sich die Grünen nicht begeistert von dem neuen Rahmenplan. „Der neue Plan gleicht eher einem Wünsch-dir-was. Besonders die Standorte der Theo-Wilkens-Halle und des Schützenplatzes scheinen für die Planungen unumstößlich zu sein. Der Campingtourismus, ein zunehmend wichtiger wirtschaftlicher Faktor, verschwindet hingegen von der Allerinsel. Auch Kriterien wie Nachhaltigkeit, Energieautarkie und Klimaneutralität sind bisher in der Planung dieses Stadtquartiers nicht zu finden“, so Zobel abschließend.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.