CELLE. Arno Schmidt trifft auf Frank Zappa – das ist der Rahmen für die szenische Lesung im Rahmen der Ausstellung „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“. „Nu, der olle Schmidt hätte ja wahrscheinlich den minder ollen/dollen Zappa nicht leiden mögen, zumal der Musik machte, die Schmidt ja partout nicht den Transistor-Seelen entnehmen mochte.“ So äußerte sich der Künstler RWLE Möller 1989 in einem Briefwechsel über sein Ölgemälde mit dem Titel „Totengrund oder Ich bin ein Heidediener, Blattanbeter, Windverehrer“.

Am Sonntag, dem Sonntag, 4. Februar, schlüpfen Bernd Rauschenbach (Arno Schmidt Stiftung) und Thomas Wenzel (Schlosstheater) im Rahmen einer szenischen Lesung in die Rollen dieser beiden „Revoluzzer“. Im Anschluss daran folgt ein literarisch-unterhaltsamer Einstieg in Möllers „Triptychon zu Arno Schmidts ›Schwarze Spiegel‹“ von 1986. Beginn der Auftaktveranstaltung der aktuellen Ausstellung „RWLE Möller – Künstler 1952–2001“ im Bomann-Museum Celle ist um 15 Uhr. Eine Anmeldung wird empfohlen: 05141-124540.

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.