CELLE. Der Einsatz von Tablets im Kindergarten ist derzeit noch wenig verbreitet. „Dabei besteht die Bereicherung nicht nur in der Anwendungsmöglichkeit von altersgerechten Apps, sondern auch bei der Dokumentation von Lernfortschritten, der Aufnahme von Videos, welche den Eltern sichtbar machen, wie sich ihr Kind im Kindergarten verhält und entwickelt und in der schnellen Informationsbeschaffung. Aber es gibt noch mehr Einsatzmöglichkeiten“, erklärt Ilona Janke vom Zentrum für systemisch-interkulturelle Prävention, welches in der CD-Kaserne gGmbH angesiedelt ist, „zum Beispiel bei der Überwindung von Sprachbarrieren. Die interkulturelle Arbeit der Einrichtung werde hierdurch immens bereichert und die Tablets stellten eine Erleichterung in der Kommunikation dar, da die pädagogischen Fachkräfte nicht alle Fremdsprachen verstehen und sprechen. Hier stehen laut Janke viele Programme zur Verfügung.

Die pädagogischen Fachkräfte der Kita Neustädter Holz bekamen von Aylin Tekes, FSJlerin in der CD-Kaserne, hierzu eine kurze Einführung. „Da vielen Kindern unserer Einrichtung eine Chancengleichheit für mediale Lernprozesse von Haus aus nicht gegeben werden kann, übernehmen die pädagogischen Fachkräfte hier zukünftig eine wichtige bildungspädagogische Aufgabe. Wir freuen uns riesig, dass dieses Projekt bei uns durchgeführt werden konnte“ sagt Yvonne Finke, Leiterin der Einrichtung. Gefördert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit.



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.