/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-08/test-des-viserion-hybridraketentriebwerks-in-trauen.jpg?h=e5aec6c8&itok=SRYaTtwW

Ein Jahr nach dem Startschuss: Detailplanung für

FASSBERG. In Statements zum Wahlkampf fällt sein Name derzeit häufig im Celler Nordkreis: Der „Spacepark“ Trauen ist Gegenstand von Politikerträumen rund um „Hightech in der Heide“. Vor einem Jahr wurde vor Ort mit einer aufwendigen Veranstaltung der symbolische Startschuss gesetzt.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-08/03_presse.jpg?h=82e90560&itok=oPA-yp9a

Satellitentechnik für Behörden und Organisationen

HANNOVER. Wie wichtig eine verlässliche und gleichermaßen redundante Kommunikation unter Nutzung unterschiedlicher Kanäle und Technologien ist, die auch in Katastrophenfällen funktioniert, hat nicht zuletzt das Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gezeigt.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-09/trauen_aerospacepark5.jpg?h=804eb763&itok=eXEgsvGq

"Die Rückkehr der Kohle“ - Bund investiert in

TRAUEN. Seit Jahren wird darüber nachgedacht, wie der Forschungsstandort Trauen wiederbelebt werden könnte. Bereits in den 1930iger Jahren haben hier Versuche an Raketen stattgefunden. Das Gelände beherbergt zwar schon seit Jahrzehnten eine Außenstelle des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Dennoch ist hier seit 50 Jahren Ruhe eingekehrt. Heute wurde nun in Anwesenheit von gut hundert Gästen aus Wissenschaft, Politik, Bundeswehr und Industrie der Startschuss gegeben für eine Wiederbelebung des Standorts. 

abonnieren