/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/20200519-insektenhotels-hahne_ub-1-1024x768.jpeg?h=ddb1ad0c&itok=US68dFIj

Bienenfreundliche Landwirte müssen Maßnahmen

HANNOVER/CELLE. Jeder kann etwas für mehr Vielfalt in der Landschaft tun, um Insekten mehr Lebensraum zu bieten: im Kleinen auf dem Balkon, etwas größer im Garten oder im großen Stil auf Landschaftsflächen. „Generell gilt: Je vielfältiger die Landschaft, desto bessere Chancen haben unsere Insekten. Rund 450 Landwirtinnen und Landwirte haben sich im Rahmen der Aktion „Bienenfreundlicher Landwirt“ für den Arten- und Umweltschutz im vergangenen Jahr eingesetzt“, dankt Andre Brunemund von der Initiative „Echt grün – Eure Landwirte“ den niedersächsischen Bauern.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-02/lpx_23330-678x381.jpg?h=2b38561e&itok=OSEhOHIF

Online-Studie zum Leben von Frauen in der

HANNOVER. Wie sieht das Leben und Arbeiten von Frauen auf landwirtschaftlichen Betrieben in Deutschland wirklich aus? Was sind ihre Erfahrungen, was wünschen sie sich und was bereitet ihnen Sorgen? Das will das Thünen-Institut von den Frauen in einer deutschlandweiten Umfrage zur Arbeits- und Lebenssituation von Frauen in der Landwirtschaft, im Gartenbau, im Obst- und Weinbau erfahren. Noch bis Mitte April können Frauen an dieser online-Studie unter www.frauenlebenlandwirtschaft.de/uc/2020 teilnehmen.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-02/2020-anita-lucassen-laufstall.jpg?h=4521fff0&itok=RvwDVo7J

Mobile Schlachtung soll Regelungslücke schließen

HANNOVER. „Derzeit gibt es eine Lücke zwischen der herkömmlichen Schlachtung gesunder und transportfähiger Tiere im Schlachthof und der Notschlachtung, bei der das Tier eine frische Verletzung aufweisen muss“, erklärt Anita Lucassen, Mitglied im Vorstand des Landvolk-Kreisverbands Cloppenburg. Ihr Vorschlag: Diese Regelungslücke könnte mit mobiler Schlachtung geschlossen werden.

abonnieren