/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-04/hindrik_dehnbostel_und_patric_buchholz.jpg?h=e4272402&itok=vReyweWo

Braugasthaus Mühlengrund: Comeback 2021 mit neuem

WIENHAUSEN. Zu lange stehen die Tische im Restaurant und Biergarten, ohne ihrer Bestimmung gerecht zu werden, verlassen im leeren Raum. Mit Minimal-Schlagkraft zwingt sich das kleine Team aus dem Brauhaus durch den Lieferdienst. Doch das muss jetzt endlich aufhören, finden alle Beteiligten: Auch wenn im Lockdown noch keine Handlungssicherheit für die Zukunft besteht, werden alle verfügbaren Möglichkeiten ausgeschöpft. 
/sites/default/files/styles/teaser/public/2021-03/2021-03-22_17h23_16.jpg?h=7018874d&itok=mtlreIqU

Dramatischer Einbruch der Übernachtungszahlen

HANNOVER Die Übernachtungszahlen in Niedersachsen sind im letzten Jahr dramatisch eingebrochen. Das geht aus der Frühjahrs-Ausgabe des Online-Magazins „IHKN-Tourismusnachrichten“ hervor. Insgesamt verzeichnete das Bundesland einen Rückgang von 35 Prozent, wobei es große Unterschiede zwischen den Reiseregionen und auch den Übernachtungsarten gebe.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-10/adobestock_ronny_lockdown-restaurant.jpeg?h=804eb763&itok=5Ohijxzp

IHK Niedersachsen erwartet dringend Öffnungs

„Viele Unternehmen stehen inzwischen buchstäblich mit dem Rücken an der Wand. Daher erwarten wir vom Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch endlich eine verlässliche Perspektive für das Wiederanfahren der Wirtschaft“, fordert IHKN-Präsident Uwe Goebel. Der Lockdown dürfe keinen Tag länger dauern als notwendig.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-11/agentur_fuer_arbeit.jpg?h=3fa9d8f0&itok=wMW_RtBz

Gewerkschaften plädieren für

CELLE. Angesichts weiterhin geschlossener Restaurants, Cafés und Hotels - auch im Kreis Celle - macht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf die wachsende Notlage der Beschäftigten aufmerksam – und fordert die Einführung eines Mindest-Kurzarbeitergeldes von 1.200 Euro im Monat.
/sites/default/files/styles/teaser/public/2020-11/adobestock_astrosystem_lockdown-weihnachten.jpeg?h=9969e181&itok=FMA7hTsu

Politik will Lockdown verlängern

BERLIN. Nach dem Willen einzelner Bundesländer soll der Teillockdown mindestens bis zum 20. Dezember bundesweit verlängert werden. Danach sollen die Maßnahmen alle 14 Tage verlängert werden, sofern sich die Lage nicht bessere. Der aktuelle Entwurf sieht weitere Kontaktbeschränkungen vor: Private Zusammenkünfte mit Freunden, Verwandten und Bekannten seien auf maximal fünf Personen zu beschränken.

abonnieren