BERGEN-BELSEN. „Die Geschichte der Gedenkstätte Bergen-Belsen“ lautet der Titel eines thematischen Rundgangs am Sonntag, den 24. März 2019 um 14.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Am 30. November 1952 wurde in Bergen-Belsen die erste Gedenkstätte am Ort eines ehemaligen Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers in der Bundesrepublik Deutschland durch Bundespräsident Theodor Heuss und den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses, Nahum Goldmann eingeweiht. Damit begann an diesem Ort jedoch noch keine aktive Dokumentation und Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Verfolgungsgeschichte. Es sollte noch viele Jahre dauern, bis hier eine Sammlung aufgebaut, Ausstellungen eröffnete und mit der Bildungsarbeit begonnen wurde.

Im Rahmen eines thematischen Rundgangs durch die Dauerausstellung und über das ehemalige Lagergelände erläutert Dr. Thomas Rahe am Sonntag, den 24. März 2019 die wechselvolle Entwicklungsgeschichte der Gedenkstätte Bergen-Belsen ebenso wie ihre politische Bedeutung.

 

Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.