Tierrechtsorganisation ARIWA informiert über Situation in Australien

Umwelt Von Extern | am Di., 14.01.2020 - 10:50

CELLE. Die Tierrechtsorganisation ARIWA, Ortsgruppe Celle, möchte auf die Not der Tiere in Australien aufmerksam machen und Celler Bürgerinnen und Bürger ermöglichen, durch eine Spende die Not zu lindern. 

Dazu teilt die Organisation mit: "Australien brennt  weiter – und kein Ende ist in Sicht! Allein in New South Wales ist etwa eine Fläche der Größe Belgiens abgebrannt. Zu den menschlichen Opfern kommt eine Unzahl von Tieren, die in den Flammen umgekommen sind. Nach dem WWF sind es bislang 1,25 Milliarden. Neben Australiens berühmten Beuteltieren wie Koalas, Kängurus und Wombats  sind auch viele andere Tiere wie Rinder, Schafe, Reptilien, Vögel und Insekten in den Feuern verendet. Ihr Lebensraum ist zerstört.

Den Tieren, die die Flammen überlebt haben, droht nun der Hungertod. Freiwillige Helfer kaufen Heu, Wassermelonen, Äpfel, Gemüse und teures Spezialfutter, das aus Spenden finanziert wird, um die Tiere  zu füttern. Im Koala-Hospital Port Macquary werden verletzte und dehydrierte Koalas versorgt, ebenso in den Krankenstationen von Zoos. Trinkwasserstationen für Wildtiere werden eingerichtet. Känguru-Babys, die bei den Bränden ihre Mütter verloren haben, brauchen warme Beutel, um heranwachsen zu können. Die Tierschutzorganisation International Fund for Animal Welfare (IFAW) veröffentlichte dafür ein Schnittmuster auf ihrer Webseite."

Spenden werden inzwischen weltweit gesammelt, viele Prominente stellen ihre Gagen für diesen Zweck zur Verfügung.  Der WWF Deutschland ruft auf seiner Internetseite zu Spenden für die in Not geratene Tierwelt Australiens auf.

Die Tierrechtsorganisation ARIWA, Ortsgruppe Celle, veranstaltet eine Sammlung an ihrem Stand am Samstag, 18.1.2020,  in der Zeit von 10 bis 14 Uhr in der Fußgängerzone (Zöllnerstraße 41).