Totentanz - Betrachtungen der Vergänglichkeit

Musik Von Extern | am Mi., 10.11.2021 - 14:09

CELLE. Das Motiv des Totentanzes ist seit dem Mittelalter in verschiedensten Varianten in unserer Kultur präsent. Im Rahmen einer Veranstaltungsreihe vom 11.-14.11.2021 in der Stadtkirche St. Marien Celle und im Rittersaal des Schlosses wird dieses Thema in verschiedener Weise entfaltet: Am Donnerstag, den 11.11. um 19.30 Uhr beginnt die Reihe mit einem Orgelkonzert in der Stadtkirche: Michael Voigt spielt und erläutert die Totentanz-Toccata von Hans Ludwig Schilling (1927 - 2012) und die Partita über das bekannte Lied „Es ist ein Schnitter heißt der Tod“ von Johann Nepomuk David (1895 - 1977).

Am Freitag, den 12.11. um 19.30 Uhr schließt sich der Vortrag „Der Tanz mit dem Tod“ an: Im Rittersaal des Celler Schlosses spricht Juliane Schmieglitz-Otten, Leiterin des Residenzmuseums, über kunst- und kulturgeschichtliche Bilder und Vorstellungen zum Totentanzmotiv, vor allem anhand des berühmten Lübecker Totentanzes, der 1463 erschaffen und 1942 zerstört wurde. Am Samstag, den 13.11. wird um 17.00 Uhr in der Stadtkirche der „Totentanz in Klangräumen“ des Dötlinger Komponisten Günter Berger aufgeführt. In vier Szenen nach Texten von Tahar Ben Joullon, Edgar Allan Poe und Rainer Maria Rilke verbinden sich Lyrik, Improvisation und Ausdruckstanz. Neben der Altistin Gabriele Banko, dem Schauspieler Christian Bormann, der Jugendkantorei der Ev. Singschule Celle sowie Michael Voigt (Orgel) und dem 92jährigen Komponisten Prof. Günter Berger (Klavier) wird der Abend vom achtköpfigen Tanztheater „Stakkato“ aus Osnabrück (Choreographie: Erneste Junge) gestaltet.

Den Abschluss am Sonntag, den 14.11. um 17.00 Uhr in der Stadtkirche bildet der 1934 komponierte „Totentanz“ opus 12,2 für Chor aus der Geistlichen Chormusik von Hugo Distler (1908 - 1942). Vierzehn Spruchmotetten werden mit einem stilisierten Schauspiel nach Texten des Lübecker Totentanzes und einer überleitenden Flötenpartita verbunden: Zwölf unterschiedliche Menschen (vom Kaiser und Bischof bis zum Greis und zum Kind) treten vor den Tod und werden von ihm in Empfang genommen.

Eingeleitet wird das Konzert durch die „Trois mouvements“ des im zweiten Weltkrieg umgekommenen Komponisten Jehan Alain (1911 - 1940). Zu hören sind Prof. Dr. Eckart Altenmüller (Querflöte), Christian Bormann (Text) sowie der Medek-Chor unter der Leitung von Michael Voigt, der auch Orgel spielt. Der Eintritt („3 G-Regelung“) zu allen Veranstaltungen ist frei - am Ausgang wird eine Spende zur Finanzierung erbeten.

Kirchenmusikdirektor Michael Voigt und Museumsleiterin Juliane Schmieglitz-Otten freuen sich über die Unterstützung dieser Reihe durch die Sparkasse Celle-Gifhorn-Wolfsburg, vertreten durch den Direktor der Region Celle, Dirk Suhrkamp.