CELLE. Die Initiative LIST zeigt am Mittwoch, 13. Februar, um 19.00 Uhr, im Kino achteinhalb den Film „Worauf warten wir noch?“

Inspiriert von der Transition-Bewegung ist im elsässischen Ungersheim ein Wandel in Kraft getreten, der darauf abzielt, die Abhängigkeit von Öl und nicht regenerativen Ressourcen einzudämmen und zu verringern. Die kleine Stadt versucht, ihren eigenen Transformationsprozess in die Post-Öl-Ära in Gang zu setzen. Auf Initiative der Stadt Ungersheim startete 2009 ein partizipatives Demokratieprogramm mit dem Titel „21 Aktionen für das 21. Jahrhundert“, das alle Aspekte des täglichen Lebens umfasst: Ernährung, Energie, Verkehr, Wohnen, Geld, Arbeit und Schule. „Autonomie“ ist das Schlüsselwort des Programms, das darauf abzielt, die Nahrungsmittelproduktion zu verlagern, um die Abhängigkeit vom Öl zu verringern, die Energie-Bilanz und die Entwicklung erneuerbarer Energien zu fördern und die lokale Wirtschaft durch eine ergänzende Währung (den „Radis)“ zu unterstützen. Der Eintritt ist frei

„Worauf warten wir noch?“ – Frankreich 2018, Kinostart: 20. September 2018, 119 Minuten



Sie müssen sich registrieren oder anmelden, um diesen Beitrag zu kommentieren.