Traurige Weihnachten? Gemeinsam können wir helfen

Kultur + Gesellschaft Von Redaktion | am So., 22.12.2019 - 18:11

CELLE. Keine Weihnachtszeit ohne Spendenaktionen verschiedenster Art. Ob für Menschen, Tiere oder Umwelt, das Angebot ist groß, der Bedarf ist groß. Doch was ist mit jenen, die durchs Raster gefallen sind, um die sich niemand oder wenige kümmern? Oder Menschen, die plötzlich in Not geraten sind oder schlichtweg nicht wissen, wo sie Hilfe erfahren können? Wir möchten ihre Festtage retten - in einer "Last Minute" Aktion, vielleicht sogar gemeinsam mit LeserInnen, denen es (zu) gut geht und sich einbringen möchten?

Geld steht nicht im Vordergrund, aber CELLEHEUTE blickt gemeinsam mit fehlhaber.medien erneut auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück, dank zahlreicher Medienpartner und einiger zahlender Abonnenten. Den Überschuss möchten wir gern dem Gemeinwohl zur Verfügung stellen. Wir können z. B. schnell und unbürokratisch aushelfen, wenn für den kleinen Wunsch auf dem großen Wunschzettel (oder umgekehrt) das letzte Scheinchen fehlt. 

Es muss sich trotz Weihnachten nicht nur um Geschenke drehen. Eigentlich war für das Fest alles geregelt, gestern noch ging es Ihnen gut - aber jeder Mensch kann plötzlich unverschuldet in eine Notsituation geraten, sei es durch einen Unfall, eine schwere Krankheit oder einen anderen Schicksalsschlag. Auch hier wollen wir versuchen, zu helfen oder HelferInnen zu vermitteln. 

Wir suchen auch eine Lösung, wenn die Weihnachtsgans verbrennt oder der Weihnachtsmann ausfällt - das sind für viele keine wirklichen Notlagen, aber für manche „kleine Katastrophen“, die den Weihnachtsfrieden gefährden können. Oder Sie sind einsam und vielleicht ist gerade in Ihrer Nachbarschaft noch ein Platz frei (geworden)?

Kurzum: Wenn Sie sich angesprochen fühlen - ob Hilfe suchend oder helfen wollend, schreiben Sie uns einfach eine Mail an redaktion@celleheute.de. (NUR E-Mail, kein Telefon etc.) In den Betreff bitte unbedingt „Weihnachten Last Minute“ schreiben, damit keine Mail untergeht und in wenigen Sätzen erklären, wie und warum wir helfen sollen. Name und Adresse und ggf. Rückrufnummer nicht vergessen, wenn's schnell gehen soll. 

Und keine Sorge: Wir sichern Vertraulichkeit zu und machen aus Ihrer persönlichen Geschichte keine öffentliche Geschichte - es sei denn, Sie möchten es oder hoffen damit auf eine breitere Aufmerksamkeit. Wenn wir nicht direkt helfen können, suchen wir, wenn Sie es wünschen, nach „Paten“ - auf Wunsch anonym in unserer App und den Facebook- und Twitter-Kanälen.

Und da sich Notfälle nicht nur auf Weihnachten beschränken, kümmern wir uns auch 2020 um Sie. Wie, erfahren Sie in Kürze.